Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Landeshauptstadt Potsdam, Park Babelsberg – Zwei Frauen saßen mit ihren Kindern auf einer Bank, als sie einen nackten Mann bemerkten, der etwa 20-30 Meter entfernt in einem Busch stand und an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Die Kinder haben davon nichts bemerkt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kurze Zeit später sei dieser Mann mit einem dunkelblauen Muskelshirt  und einer dunkelblauen Bermudashorts bekleidet aus dem Busch gekommen und Richtung Parkausgang gelaufen. Eine der Frauen verfolgte den Mann noch, verlor ihn jedoch aus den Augen. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte der Mann nicht mehr festgestellt werden.

Er wird beschrieben:

  • etwa 40- 60 Jahre alt
  • 170- 180 cm groß
  • braungebrannt
  • kräftig bis muskulöse Statur
  • wenig bis keine Kopfbehaarung
  • trug eine Plastiktüte bei sich

Die Polizei fragt:

Gibt es Zeugen, die am Freitag, dem 04.08.2017, gegen 13:20 Uhr Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Sachverhalt in Verbindung stehen könnten?

Insbesondere sucht die Polizei nach einem Hundebesitzer, der dort zu der Zeit mit seinem Hund Gassi ging und den Mann möglicherweise auch gesehen hat. Wer kann Angaben zur Identität des beschriebenen Mannes machen?

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Potsdam unter 0331-55080 entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Brandenburg