Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Offenbach – Die Ermittler vom Fachkommissariat 12 in Offenbach fahnden nach zwei 25 bis 30 Jahre alten Tätern, die am vergangenen Mittwochabend gegen 23 Uhr eine 44-jährige Frau in einem Lastkraftwagen (vermutlich Sattelschlepper) vergewaltigt haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Von einem der Täter fertigte das Landeskriminalamt ein Phantombild an.

Dieser Unbekannte hat blonde kurze Haare (vermutlich gefärbt) und einen Tunnel in einem Ohr. Er ist etwa 1,85 Meter groß, schlank und hat eine große Nase sowie helle Augen. Bekleidet war er mit einer dunklen Jogginghose und einem dunklen Pullover. Der zweite Täter war etwas kleiner, hatte einen dunklen Teint und trug vermutlich eine Bomberjacke.


Die Frau fuhr auf der Bundesstraße 43 von Mühlheim kommend in Richtung Offenbach. Gegen 23 Uhr hielt sie ihren weißen Toyota Yaris an der Kreuzung Buchhügelallee/Spessartring an einer roten Ampel an. Dort traten plötzlich zwei Männer an ihren Wagen heran, die den Anschein erweckten, Hilfe zu benötigen. Einer der beiden stieg plötzlich in den Toyota und nötigte die Autofahrerin, das Auto am Fahrbahnrand abzustellen. Anschließend musste sie aus ihrem Wagen aussteigen und zu einem am Fahrbahnrand geparkten Lastwagen im Spessartring gehen, der in der Nähe der Ampelanlage in Fahrtrichtung Mühlheim stand. Im Lkw kam es dann zur Vergewaltigung.

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Darmstadt-Zweigstelle Offenbach bitten nun Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder auf den im Spessartring geparkten Lastwagen geben können, sich umgehend bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu melden. Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Täter bereits zuvor versucht haben könnten, andere Verkehrsteilnehmer auf gleiche Art und Weise anzuhalten.

Quelle: Polizeipräsidium Südosthessen – Offenbach

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady