Essen – 45149 E-Margarethenhöhe: Als er einer Frau zu Hilfe kam, wurde ein 24 Jahre junger Mann gestern Abend (13. März) niedergestochen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um 19 Uhr war der Essener im Lührmannwald (Grünanlage zwischen Lührmannstraße und Hohlweg) joggen. Ein Stück voraus konnte er beobachten, wie zwei Männer eine Frau auf dem Waldweg bedrängten. Offensichtlich hatten sie es auf die Handtasche der Dame abgesehen. Sofort schritt der Jogger zur Tat und forderte das Duo auf, von der Frau abzulassen.

Die mutmaßlichen Räuber wandten sich nun ihm zu, drohten Schläge an und verlangten die Herausgabe von Handy und Kopfhörern. Der Bedrohte weigerte sich. Den folgenden Hieben nach ihm konnte der junge Mann noch ausweichen. Als er sich jedoch insbesondere gegen einen der Angreifer zur Wehr setzte, stach ihm der andere ein Messer in den Bauch.

Anschließend flohen die Unbekannten. Auch die zunächst angegriffene Frau hatte bei Eintreffen der Polizei wenig später bereits das Weite gesucht.

Der Niedergestochene hatte Glück im Unglück. Eventuell ist es nur seinem guten Trainingszustand zu verdanken, dass die Bauchverletzung nicht lebensbedrohlich war. Er muss nach seiner notärztlichen Versorgung am Tatort in einer Klinik weiterbehandelt werden.

Die flüchtigen Täter sollen zwischen 23 und 28 Jahren alt sein und ein südländisches Erscheinungsbild haben. Untereinander redeten die zwei in einer unbekannten Sprache, ihre Anweisungen formulierten sie in gutem Deutsch. Während beide mit dunklen Trainingsjacken und Base-Caps bekleidet waren, war einer auffallend groß (1,9 Meter) sein Komplize etwas kleiner (über 1,8 Meter). Beide Männer hatten einen Vollbart.

Der zuständige Ermittler vom Raubkommissariat bittet etwaige Zeugen und insbesondere die zunächst angegriffene Frau (etwa Mitte 40, blonde schulterlange Haare) dringend, sich unter der Telefonnummer 0201/829-0 zu melden.

Quelle: Polizei Essen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady