Am 24.2.2016 hat ein User ein Video veröffentlicht, dass angeblich Flüchtlinge zeigt, die in Erfurt Polizeiautos zerschlagen!


SPONSORED AD

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: FAKE

Flüchtlinge zerschlagen Polizeiautos in Erfurt – Deutschlands Flüchtlingskrise:

image

Das stimmt nicht!

Das Video stammte bereits aus dem Jahre 2011 und zeigt eine Nazi-Demonstration in Dortmund vom 3.9.2011

Der Spiegel berichtete 2011…

Abgeschirmt von einem Großaufgebot der Polizei sind Hunderte Neonazis aus ganz Deutschland durch Dortmund gezogen – weniger als befürchtet. Doch dann eskalierte die Situation: Linke Autonome randalierten, es kam zu schweren Ausschreitungen, die Behörden melden mehr als 20 Verletzte.

Wie damals der Spiegel berichtete, zogen einige hundert Neonazis zu einem „Anti-Kriegstag“ demonstrierend und von rund 5.000 Polizisten abgeschirmt durch die Straßen, als die Situation eskalierte und linksradikale Autonome mit den Krawallen begannen.

Das Video selbst findet man u.a. auch auf YouTube vor. Hochgeladen am 3.9.2011

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady