Nein, bei der Schlagzeile “Braunschweiger IS-Zelle mit 23 Tätern Festgenommen” handelt es sich um einen Fake. Ein FAKE, liebe Freunde! Und es wäre auch gar nicht schwer gewesen, diesen Fake zu erkennen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Denn anhand der Webseite, auf welcher dieser Fake erschienen ist, hätte man direkt bemerken können, dass die ganze Geschichte um die IS-Zelle eine reine Erfindung ist. Schaut mal hin, der Einfachheit halber haben wir die Lösung mit roten Kreisen markiert!

image

Fakes getarnt als News zu verbreiten? Das ist die primäre Aufgabe bei 24aktuelles.com. Manche sind halt gut gemacht, andere schlechter. Doch sie haben alle etwas gemeinsam: sie sind erfunden. Und das bedeutet: man sollte unter dieser Adresse keine echten News erwarten.

Bekannt wurde diese Plattform durch die Clownwarnungen: wir haben auf dieser Plattform weit über 400 Fakemeldungen bezüglich Horrorclowns gefunden.

Man kann aber nicht alles machen

Dennoch: auch auf 24.aktuelles wird nicht alles geduldet: Leser haben die Möglichkeit, Inhalte zu melden. Unter jedem Artikel findet sich der verlinkte Hinweis “Einen Missbrauch melden”, welcher eine E-Mail an “support@mediavibes.com” darstellt und als Betreff die entsprechende URL des Artikels trägt. Damit dürfte nun klar sein, wo (zumindest redaktionell) die Beschwerdemails der Seite “24aktuelles” landen. Schaut man sich die Webseite von Mediavibes an, so findet man eine Kontaktadresse in Belgien (Eupen), direkt an der deutschen Grenze.

Auch der Artikel um die angebliche IS-Zelle ist bereits verschwunden, man liest lediglich die Information bezüglich einer Löschung:

image

Das sagt die Polizei

“Not amused” zeigte sich die Polizei, die vor wenigen Stunden vermeldete:

Auf einer Internetseite, die absichtlich Fake-news verbreitet, taucht derzeit ein Artikel mit dem Titel „Braunschweiger IS-Zelle mit 23 Tätern Festgenommen“ auf. Da uns bereits Anfragen zu diesem Artikel erreicht haben, wollen wir hiermit ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hierbei um Fake-news handelt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady