Der 17-jährige Niklas P., der am Samstag (07.05.2016) im Bereich der Rüngsdorfer Straße in Bonn-Bad Godesberg von mehreren Unbekannten niedergeschlagen und lebensgefährlich verletzt worden war, erlag in der Nacht zum 13.05.2016 seinen schweren Verletzungen. (Wir haben darüber hier berichtet)

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nun taucht ein Video auf Facebook und auf Webseiten auf, welches angeblich den tödlichen Angriff auf Niklas P. zeigt. Aufgenommen von eine Überwachungskamera.

image

image

Auf angeführter Facebook-Seite fordert man die Nutzer auf, den Beitrag / das Video zu TEILEN und dies mit folgendem Wortlaut:

sind das die letzten Momente von Niklas P.?
TEILEN – Wer kennt die Mörder von Niklas?

Video einer Überwachungskamera zeigt ganze Brutalität Merkels Facharbeiter

are this the killers of Niklas? he died on Friday in Bonn – Germany
after brutal attack of migrants

Folgende Fragen tun sich auf:

  1. Wird hier etwa gehetzt? Durch Sätze wie “..zeigt ganze Brutalität Merkels Facharbeiter “ könnte man das annehmen!
  2. Sind die Admins etwa “likegeil”? Ja könnte man meinen, denn warum wird hier der Statusbeitrag nochmals auf Englisch wiedergebracht bzw. was hier überhaupt nicht dazu passt sind Hashtags wie #verfake udgl. (Hinweis! Bei verfake ging es um etwas ganz anderes und hat mit Niklas P. gar nichts zu tun!)
  3. Und die Frage der Frage zu diesem Statusbeitrag: Ist das Video ECHT?

Ja das Video ist echt, zeigt aber NICHT den tödlichen Angriff von Niklas P.


SPONSORED AD


Das Video stammte aus dem Jahre 2014 und zeigt einen Überfall in London.

image

Hier wurden Amerikanische Touristen In London überfallen.

Gang of five men ’smashed American tourist’s eye socket with bottle after they saw him drinking in east London street – three days after he arrived in Britain‘

Weitere Informationen zu diesen Fall, der NICHTS mit NIKLAS P. zu tun hat, finden man bei “dailymail.co.uk

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady