Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

image In den letzten Tagen haben wir bemerkt, dass es sehr viele Nachbarn gibt welche meinen sich darüber aufregen zu müssen wenn andere Nachbarn “angeblich” die Gamers Unite – Toolbar verwenden! Auch Nachbarschaftskündigungsschreiben sind raus gegangen bzw. gepostet worden. Aus diesem Grunde haben wir einen Reim etwas umgeändert und draus “Zehn kleine Nachbarn…” gemacht!

image

Zehn kleine Nachbarn…

ZEHN kleine Nachbarn die pflügten den ganzen Tag, einer krachte mit dem Traktor in die Scheune –
da waren es nur noch NEUNE

NEUN kleine Nachbarn bauten sich ein Haus-einer flog vom Dach-
da waren es nur noch ACHT

ACHT kleine Nachbarn melkten die Ziegen-einer flog vom Stockerl-
da waren’s nur noch SIEBEN

SIEBEN kleine Nachbarn versteckten sich im Gewächs, einer wurde nicht mehr gefunden –
da waren’s nur noch SECHS

SECHS kleine Nachbarn hatten keine Strümpf, einer war dann doch zu krank-
da waren’s nur noch FÜNF

FÜNF kleine Nachbarn tranken nach dem pflügen zu viel Bier-einer war zu besoffen-
da waren’s nur noch VIER

VIER kleine Nachbarn dachten „Gamers Unite“ sei Abzockerei, einer von Ihnen ging-
da waren’s nur noch DREI

DREI kleine Nachbarn hatten in Ihrer Geschenke-Box zu viel Allerlei-einer von Ihnen raubte mir ein Goldenes Ei- da waren’s nur noch ZWEI

ZWEI kleine Nachbarn besuchten die Farm vom Nachbarn Rainer- einer übersah den Traktor- da waren’s nur noch EINER

EIN kleiner Nachbar fühlte sich so allein  es gab nicht mehr seins, meins, deins und so lud er sich wieder neue Nachbarn ein!


image

>> Diesen Text könnt Ihr Euch als PDF (inkl. Grafiken) gerne downloaden


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady