Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kann man vom reinen Genuß der Kuhmilch mit FSME infiziert werden? Eine mehrfach geteilte Statusmeldung auf Facebook suggeriert hier eine geringe Ansteckungshürde. Sind Milchtrinker gefährdet?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Tatsächlich war diese Gefahr früher häufiger gegeben als heute. Warum? der Weg der Infektion ist recht einfach erklärt: die infizierte Zecke sticht die Kuh, die Kuh ist darauf mit FSME infiziert und bekommt das sogenannte „biphasische Milchfieber“. Das Virus kann so in die Milch gelangen und wenn diese von immunschwachen Menschen getrunken wird, kann jener dann FSME bekommen.

Jetzt stellt sich also die Frage, ob man sich wirklich so einfach infizieren kann. Die Antwort darauf ist ein beherztes Jain!

Nur bei Rohmilchprodukten kann es zu einer Übertragung kommen. Gefährdet sind dabei vor allem bei abwehrschwache Menschen. Durch das Pasteurisieren der Milch sind die Übertragungen auf diesen Weg jedoch sehr selten geworden.

Aber über Rohmilchprodukte kann das noch immer passieren.

In der Slowakei sind 2014 fünf Personen durch Rohmilchprodukte an FSME erkrankt, auch im Baltikum ist das vorgekommen. In Österreich gab es im Jahr 2008 einige Fälle an FSME durch den Verzehr von Rohmilchkäse. Wer also ein Glas Rohmilch aus zeckenbetroffenen Gebieten trinkt, hat ein kleines Risiko sich mit FSME zu infizieren.

Wer jedoch pasteurisierte Milch aus dem Supermarkt trinkt, hat wenig zu befürchten, denn das Virus ist dann zuverlässig inaktiviert und kann nichts mehr anrichten. In diesem Falle ist kein Grund zur Sorge angebracht.

Verweise:

Autorin: Anke M., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady