Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Warum wollen Cyberkriminelle an Dein Facebook-Konto gelangen? Nun, das Mindeste, dass sie dann tun können, ist, bei seltsamen Dingen auf “gefällt mir” zu klicken und fragwürdige Angebote und Dienste in Deinem Namen zu bewerben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das weiß auch Facebook und arbeitet mit Kaspersky Lab zusammen, um die Anwender vor so einer Konto-Infizierung zu schützen.

Facebook meldet sich daher bei entsprechenden Nutzern, wenn das jeweiligen Konto verdächtig oder infiziert scheint, und bietet einen kostenlosen Scan auf Schadprogramme an.

Facebook selbst ist dabei nicht die Quelle von schädlicher Software oder Angriffen, jedoch oftmals das Ziel. So ist Facebook ein Ziel für Phisher: ein nicht unerheblicher Anteil an Phishing-Aktionen zielt auf Facebook ab. Daher sollte man immer genau hinschauen, wenn man angeblich  Mails von Facebook erhalten hat. Zudem gibt es auch viele Trojaner, die Facebook-Nutzer angreifen.

Sobald Facebook feststellt, dass ein Konto sich verdächtig verhält oder infiziert aussieht, bietet Facebook dem betroffenen Nutzer an, sein Gerät auf Sicherheitsprobleme zu prüfen. Beim Login sieht der Nutzer dann eine Warnung wie die folgende, die den Sicherheits-Scan anbietet:

Your Computer needs to be cleaned

Eines der Programme, das dabei hilft, zum Beispiel der Kaspersky Security Scan. Nach Angaben von Kaspersky wurden mit diesem Scan nach dem Login in den letzten drei Monaten über 260.000 Facebook-Nutzer geschützt. Dies stellt sich dem Nutzer so dar:

Man sollte in diesem Fall geduldig sein und den Scan komplett durchlaufen zu lassen. Jedes Sicherheitsproblem auf dem Computer wird dann zusammen mit Lösungsvorschlägen angezeigt.

Doch Vorsicht ist besser als Nachsicht. Wenn Du “Gefällt-mir” Angaben, die Du niemals angeklickt hast, oder Statusmitteilungen, die Du nie geschrieben hast bemerkst, oder einfach nur den Verdacht hast, dass Dein PC oder Smartphone mit Schadprogrammen infiziert ist, solltest Du das Gerät mit einer zuverlässigen Sicherheitslösung überprüfen und nicht darauf warten, dass Facebook Dein Konto sperrt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady