image Diese Sicherheitslücke wird von Hacker genutzt um Virenlinks  zu versenden! Was “ZDDK” von Beginn an bereits immer wieder erwähnt hat stellte sich nun als Wahrheit heraus) Betrüger können im Namen von echten Facebook-Nutzern schädliche Nachrichten versenden und diese Sicherheitslücke wird bereits von Hackern ausgenutzt. Bei den "neuen" Gruppen kann man seine eigenen Freunde, OHNE NACHZUFRAGEN ob diese dies überhaupt möchten, einer Gruppe hinzufügen! Wenn jemand einen Freund zu einer Gruppe hinzufügt bekommt er nur eine Nachricht und kann diese erst im Nachhinein wieder “verlassen”. (Diese Funktion hat ZDDK von Beginn an in Frage gestellt)

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Vorgehensweise der Hacker

1.) Die Hacker knacken einen Facebooknutzer-Account…

Die Hacker knacken einen Facebooknutzer-Account und erstellen mit dem gehackten Account eine NEUE GRUPPE!

2.) In diese Gruppe fügen die Hacker…

In diese Gruppe fügen die Hacker alle Freunde, des zuvor gehackten Accounts, der Gruppe hinzu.

3.) Hacker versenden eine Nachricht an alle Mitglieder!

Danach können die Hacker, mit einer für die Gruppe eingerichteten E-Mailadresse, eine Nachricht an ALLE MITGLIEDER der Gruppe versenden!
Die Freunde wiederum denken, dass die Nachricht von Ihrem eigentlichen Freund stammt. 
An die Gruppenmitglieder werden so Viren, Spam-Infos und Links zu "verseuchten" Seiten gesendet und dies unter falschen Namen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady