Produktempfehlung: Kaspersky lab
-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

image

Liebe ZDDK Nutzer! ZDDK handelt, indem wir seit März 2011 Facebook- Nutzer über „Fakes auf Facebook“ aufklären und somit viele Nutzer vor Gefahren, die auf Facebook vorhanden sind, bewahren! Mimikama.at / ZDDK (Zuerst denken – dann klicken) agiert ohne Förderungen von offiziellen Stellen und wird rein über Spenden finanziert!  Die Spenden dienen um die Community und die Qualität der Inhalte zu fördern, Veranstaltungen zu organisieren, Drucksorten zu erstellen und den Webserver zu betreiben.

Aus diesem Grunde suchen wir Facebook-Nutzer, die ZDDK unterstützen möchten!
Wenn du hinter dem Projekt „ZDDK“ stehst, wenn ZDDK Dich schon einmal mit hilfreichen Informationen unterstützt hat – dann unterstütze jetzt Du ZDDK
!

„Internetmissbrauch, Internetbetrug und Internetkriminalität kann uns alle betreffen, nämlich dann, wenn wir Opfer eines Internetbetruges werden. Abofallen, Spam-Mails, Falschmeldungen oder schädliche Links sind nur einige Möglichkeiten um Opfer von Internetkriminellen zu werden. Wir recherchieren, prüfen und verfassen dann auf unserer Webseite www.mimikama.at eigene Analyseberichte darüber, welche dann wiederum über unsere Facebook-Seite zu den Facebook-Nutzern gelangen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die persönliche Hilfestellung von Nutzeranfragen, die direkt an uns gesendet werden. Wir gehen gegen Internetbetrüger vor, melden diese und leiten besonders schlimme Fälle sogar an Rechtsanwaltskanzleien weiter. Diese intensiven Recherchen, sowie persönliche Hilfestellungen kosten Geld.“

Es liegt eine ereignisreiche Zeit hinter, aber auch vor uns!

Im März 2011 wurde ZDDK (Zuerst denken – dann klicken) ins Leben gerufen.
Zuerst war ZDDK / mimikama.at „nur“ ein Hobby von Tom, dem „Gründer“ von ZDDK.
Innerhalb von nur 10 Monaten erreichte ZDDK die magische Grenze von 100.000 Fans (Jänner 2012) und im Moment stehen wir bereits knapp vor der 200.000 Fan-Grenze!

Mittlerweile steht hinter ZDDK ein ganzes Team, das (inkl. Tom – dem Daumen) aus 7 Facebook Nutzern besteht.
Da der Ansturm so enorm war und noch immer ist, beschlossen wir aus Mimikama einen gemeinnützigen Verein zu gründen.

Was macht der Verein?

Auszug aus den Vereinsstatuten: ZDDK/ Mimikama richtet sich gegen jeglichen Missbrauch des Internets zu kriminellen Zwecken und tritt für die Stärkung des Verbraucher- und Datenschutzes ein. Schwerpunktthemen sind unter anderem: Spam, Betrug, Phishing, Falschmeldungen uvm. . Zentrale Bedeutung nimmt für „mimikama“ die Aufklärung von Internet-Nutzern über Internetkriminalität und Internetbetrug ein. Diese werden über Online-Aktivitäten wie Artikel und Berichte über die Plattform www.mimikama.at sowie mittels Kooperationen mit Medien und Bildungseinrichtungen sowie über Öffentlichkeitsarbeit erfolgen. Mimikama betreibt weiters eine Beschwerdestelle für illegale Internet-Inhalte.  Der Verein sieht sich u.a als Plattform für den Erfahrungsaustausch für Internet-Nutzer und Mitglieder.

Was bedeutet mimikama?

mimikama bedeutet übersetzt “Gefällt mir” und stammt aus der afrikanischen Sprache Suaheli.

Warum gibt es mimikama?

In erster Linie leistet mimikama.at Aufklärungsarbeit, wenn es um das Thema “Facebook-Fakes” geht. Zum anderen informieren wir Facebook-Nutzer zu allgemeinen Facebookthemen wie z.B. “Die richtige Privatsphäre-Einstellung” oder wie man sein Facebook-Profil sicher macht.

Ein weiterer Punkt sind unsere “Live-Veranstaltungen”, welche direkt auf “Facebook“ stattfinden. Diese Veranstaltungen finden etwa 2x pro Monat statt. Hier haben dann Facebook-Nutzer die Möglichkeit ihre persönliche(n) Frage(n) einen von uns eingeladenen Experten zu stellen. Alle Fragen, inkl. Expertenantworten werden nach der Veranstaltung in unserem Archiv gesammelt und sind dadurch dann jederzeit aufrufbar. Zu finden unter http://mimikama.at/expertenchat/

Der nächste große Schritt:

Das vergangene Jahr wurde mimikama.at sehr oft von diversen Radiostationen zu Interviews gebeten und auch der österreichische Sender ATV hat uns seine Aufmerksamkeit geschenkt. Da auch mimikama.at und die dazugehörige Fanseite sehr guten Anklang bei Euch gefunden haben, bereiten wir uns im Moment gerade auf den nächsten großen Schritt vor.

In wenigen Tagen wird es zwei neue Seiten für Euch geben.

Zum einen wird dies http://www.mimikama-plus.com sein, und zum anderen wird es die dazugehörige Fanseite http://www.facebook.com/mimikamaplus geben!

Was ist mimikama-PLUS?

imageGenau so wie bei der bereits bekannten Webseite www.mimikama.at wird auf der neuen Webseite http://www.mimikama-plus.com über Internetbetrug berichtet. Jedoch aber nicht nur mehr über „Fakes auf Facebook“ sondern über Fakes, Spam, Phishingversuche usw. die „außerhalb“ von Facebook stattfinden.

Mit der neuen Webseite deckt somit der Verein „mimikama – Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch“ den gesamten Bereich zum Thema „Internetmissbrauch und Internetbetrug“ ab. Da viele Nutzer bereits unsere Webseite von der Struktur her kennen, haben wir an dieser Struktur nichts verändert. Das Einzige was wir verändert haben ist die Farbe. Wir haben für die neue Webseite ein schönes "Grün" verwendet!

Weiters wird der Verein auch „Online-Broschüren“ zur Verfügung stellen, die mit dem Thema „Sicherheit im Internet“ zu tun haben werden. Dazu zählt u.a. die „Richtigen Sicherheitseinstellungen für Jugendliche bei Facebook“ usw.

Wie man erkennen kann, wächst der Verein tagtäglich nicht nur um Fans, sondern erweitert erheblich auch sein Portfolio.

Wir sehen diese Schritte als sehr notwendig an und würden uns über Deine Spende sehr freuen!

Handle auch Du!

Folgende Spenden Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:

1.) Mittels Banküberweisung

auf das ZDDK / mimikama.at Spendenkonto:
MIMIKAMA – Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch
Bank Austria
Bankleitzahl: 12000
Kontonummer:  52999 199 621
IBAN: AT46 1200 0529 9919 9621
BIC: BKAUATWW
Verwendungszweck: SPENDE

2.) Mittels PayPal

Der Verein „mimikma.at – Verein zur Aufkllärung über Internetmissbrauch“ bedankt sich für Ihre Unterstützung!