Produktempfehlung: Kaspersky lab

image Schadsoftware (Viren, Trojaner, Würmer) kommt über viele Wege auf Euren Rechner, ob E-Mail, Internetdownload, kürzlich entdeckte Sicherheitslücken, Chatnachrichten eines „Freundes“ indem man auf einen Link klicken soll, und und und…
Die Liste ist lang und wird immer länger. Heutige Antivirenprogramme sind sehr gut gerüstet wenn es um die Bekämpfung von Schadsoftware geht. Was aber wenn das Antivirenprogramm selbst mal Hilfe benötigt ?

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Eine kurze Geschichte hierzu:

„Vor einiger Zeit war ich bei Freunden zum Abendessen eingeladen. Nach dem Abendessen kam die übliche Urlaubsbilderschau

Der Computer brauchte sehr lange zum Hochfahren es kamen mehrere Fehlermeldungen und Aufforderungen von einem Programm was angeblich mehrere Trojaner gefunden hat. Auf die Frage ob das üblich ist kam nur ein ernüchterndes: „Ja seit kurzem, hat mich aber nie gestört, ich klicke das immer weg“.

Also den Rechner mal unter die Lupe genommen und bereits beim Blick in den Taskmanager die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen.

Unmengen von Schadsoftware, welche man nicht auf den ersten Blick erkennen konnte.
Ein Virenscanner war vorhanden, aber dieser war mit der Beseitigung total überfordert, weil die Updates nicht richtig gemacht wurden. Auch war der Virenscanner nicht mehr aktiv, durch die ganze Schadsoftware“

Na wer hat sich oder andere in dieser Situation wiedererkannt?

Das Problem ist das viele meinen man hätte einen ausreichenden Schutz, aber ausreichender Schutz muss auch regelmäßig gewartet werden.

Was also kann man außerdem tun damit der helfende Virenscanner Hilfe bekommt?
Die meisten Antivirenhersteller bieten Rettungs-CDs an, welche kostenlos und schnell einsatzbereit sind. (Natürlich mit dem Hintergedanken das man sich für ein kommerzielles Produkt der Hersteller entscheidet)

Hier eine kleine Auswahl, welche Rescue Disk Ihr Euch runterladen wollt ist Eure Entscheidung, jeder hat so seine Vorlieben

AVG Rescue Disk

http://www.avg.com/de-de/avg-rescue-cd-download

Avira AntiVir Rescue Disk

http://www.avira.com/de/support-download-avira-antivir-rescue-system

Kaspersky Rescue Disk

http://support.kaspersky.com/de/viruses/rescuedisk/all

http://rescuedisk.kaspersky-labs.com/rescuedisk/updatable/rescue2usb.exe

F-Secure Rescue Disk (englisch)

http://www.f-secure.com/en/web/labs_global/removal/rescue-cd

Der Download dieser Rescue Disks wird als hauptsächlich ISO Datei angeboten, welche von den meisten Brennprogrammen erkannt und auch als CD/DVD gebrannt wird. Sollte eine ZIP Datei angeboten werden, ist meistens eine ISO Datei dahinter.

Das Handbuch dieser Rescue Disks solltet Ihr auf jeden Fall mal durchlesen, damit Rückfragen beantwortet werden können.

Die Rescue-Disks werden von der CD/DVD bzw. vom USB-Stick gebootet. Es wird in einer Live-Linux Umgebung gestartet und benötigt das auf der Festplatte installierte Betriebssystem nicht.

Die meiste Schadsoftware benötigt ein Betriebssystem um zu starten und um Schaden anzurichten.

Da aber die Rescue Disk ein eigenes System mitbringt, kann die Schadsoftware nicht starten und leichter entfernt werden.

WICHTIG! Das Programm kann keinen Echtzeit-Schutz des Computers ersetzen. Es sollte nur verwendet werden, wenn der Computer Symptome einer Infektion zeigt und der Virenscanner Probleme beim Entfernen der Schadsoftware hat.

Wenn Ihr einen Echtzeitschutz benötigt, könnt Ihr Euch einen der kostenlosen Virenscanner runterladen, oder auf ein kommerzielles Produkt zurückgreifen.

Regelmäßige Backups:

Was man aber nicht vergessen darf bei solchen Aktionen sind im Vorfeld regelmäßig gemachte Backups. Wenn der PC durch Schadsoftware befallen ist, ist es meistens zeitsparender das System neu aufzusetzen und das Backup einzuspielen.

Das Backup sollte dann vorher nicht auf dem gleichen Rechner gespeichert sein, da dieses sonst auch befallen sein kann!

Speichermöglichkeiten sind unter anderem USB-Platte, Netzlaufwerk, CD/DVD, da gibt es viele Möglichkeiten die Daten wegzusichern.

Und das wichtigste: Immer informiert sein


image

Dieser Artikel wurde von Stephan Klos geschrieben.
Stephan über sich:
Ich arbeite im Vertrieb / Support, IT-Administration bei einer Softwarefirma.
Meine Aufgabe ist unter anderem die Administration der hauseigenen IT, dazu zählen unter anderem auch die Sicherheit (Spam, Phishing Erkennung, Abwehr von Netzwerkangriffen) und ständige Lauffähigkeit unserer Server. In meiner Freizeit bin ich auch im WWW unterwegs um nach den neuesten Trends, Neuigkeiten und Fortschritten zu schauen/informieren.

www.facebook.com/Klos.Stephan
Email:  klosstephan@ymail.com


Weitere Artikel von Stephan Klos:

>> Phishing Mails richtig erkennen