-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

“Danke Zara!” – so liest es sich im Newsstream. Viele Nutzer verteilen die Botschaft in froher Erwartung auf einen Gutschein. Doch was sie erwartet, werde eher lästige Werbeanrufe, ungewollte Mails oder ein unvorsichtig abgeschlossenes Abo sein.

Denn hier schlägt wieder ein alter Bekannter zu: wer sich die Bedingungen und Kontaktdaten durchliest wird sehen, dass nicht das Modelabel ZARA hinter dem Gewinnspiel steckt, sondern ein alter Bekannter: die Proleagion GmbH.

zara0
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status )

Der Ablauf

Facebooknutzer entdecken in ihrem Newsstream eine Meldung mit der liebenswerten Danksagung an das Label ZARA, welche auch die Aufforderung enthält, selbst auch einen der wenigen ZARA Gutscheine zu holen. Nichts leichter als das – so seien doch die übrigen Gutscheine nur einen Klick entfernt.

zara1
(Screenshot: vipoffers.biz )

Es wird hier völlig ohne Skrupel suggeriert, das Modelabel ZARA würde Gutscheine verlosen. Um nun in den Genuss eines solchen Guthabens zu kommen, solle man 2 Schritte ausführen und seine Kontaktdaten angeben.

zara2
(Screenshot: vipoffers.biz )

Fatalerweise muss man also ZUERST Verteiler dieses Unfugs werden, um überhaupt den angeblichen Gutschein bekommen zu können. Damit ist für den Veranstalter jedoch gesichert: seine Meldung wird freiwillig durch soziale Netzwerke geteilt und kommentiert. Und das auch noch mit der positiven Aussage “Danke!”

Hat man also geteilt und kommentiert, so wird man auf eine weitere Seite geleitet. Nun beginnt der eigentliche “Spaß”: die persönlichen Daten müssen eingetippt werden.

zara3
(Screenshot: vipoffers.biz )

In erster Instanz ist die “lediglich” Name und E-Mail Adresse. Man beachte: hier wird mit Marken geworben und somit eine Pseudolegitimation dieses Gewinnspiels erstellt.

Bei jedem klick auf “weiter” öffnet sich immer eine weitere Seite, auf denen man noch mehr Daten preisgeben soll. Adresse, Geburtstag, Interessen ….. zwischendurch poppt dann mal ein vorgefertigtes Werbeformular auf, welches mal so gar nichts mit dem angebliche Gutschein zu tun hat …

zara4
(Screenshot: vipoffers.biz )

….. und das man schließen sollte. Die ganzen Formulare gehen in ihrem Verlauf so weit, dass man am Ende einen fröhlich langen Fragebogen ausfüllen soll. Praktisch: erstellt man quasi freiwillig ein Nutzerprofil seiner selbst, was andere dann zu Geld machen können.

zara5
(Screenshot: vipoffers.biz )

Und wer dann am Ende noch ein wenig schläft, schließt noch ein Abo ab. Glückwunsch! Da freut sich dann nur die Firma Proleagion GmbH, sonst wohl kaum jemand.

zara6
(Screenshot: vipoffers.biz )

Proleagion – wieder mal …

Der Blick in das Impressum verrät den Veranstalter: Die Proleagion GmbH. Diese gibt in ihren Bedingungen auch deutlich an, dass eine Teilnahme an dem “Spiel” nur mit der Freigabe der Daten möglich ist. Bei Widerruf erlischt auch die Möglichkeit eines eventuellen Gewinnes.

zara7
(Screenshot: vipoffers.biz )

Im Klartext:

Bitte beachten Sie, dass der Widerruf der Werbeeinwilligung zum Zwecke der Gewinnspielteilnahme dazu führt, dass Ihre Gewinnchance entfällt.

Schaden an allen Fronten

Neben den Nutzern, welche hier nur gelockt und ausgehorcht werden, erleidet natürlich auch das Modelabel ZARA einen Imageschaden. In einem Telefonat mit der Marketingabteilung der Firma zeigte man sich “not amused” über derartige Gewinnspiele. Ferner haben wir in diesem Telefonat um ein kurzes Statement gebeten, wie das Modelabel zu diesen Gewinnspielen und der Nutzung der Marke für solche steht.

Wir waren jetzt etwas schneller beim Schreiben dieses Artikels, so dass dieses Statement noch nicht eingegangen ist. Wir fügen es bei Empfang ein.

Vorsicht also vor angeblichen Gutscheinen

Wir haben es hier NICHT mit dem ersten Gutscheingewinnspiel zu tun, es gibt schon mehrere Varianten im Netz:

DM Gutscheine
Rewe Gutscheine
Amazon Gutscheine
h&m Gutscheine
Lidl Gutscheine
Audi Gewinnspiel

und es können noch mehr dieser Spiele kommen.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-