Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kein Fake! Dieses Baby hatte wirklich Enzephalozele – ein gesundes Maß an Misstrauen ist jedoch für jeden Internetnutzer gut.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bei der Fülle an Seiten, die im Internet eine “Top-Story” nach der nächsten raushauen, ist es nur verständlich, dass man nicht mehr alles glauben mag, was man zu Gesicht bekommt. Und das ist gut so!

Wir erhielten einige Anfragen zu einem Artikel, in dem es um ein Baby geht, dem ein “Sack” aus dem Gesicht entfernt worden sein soll und ob das stimmt.
Auch wenn “Wahre Geschichten” dabei steht, ist es heutzutage nur gesund, alles zu hinterfragen, was uns das Internet auftischen möchte.

Es geht um folgenden Artikel:

image

Bild im Klartext:

Ärtze entfernen riesigen Sack von Babys Gesicht – was sich darunter versteckt, rührt sie zu Tränen

Es handelt sich hierbei um die WAHRHEIT.

Vielleicht liegt es an dem reißerischen Titel, dass man schneller glaubt: Das ist ein Fake! Aber diese Geschichte stimmt.

Zakary Riegel und Enzephalozele

Enzephalozele (Synonym: Hernia cerebriHirnbruchäußerer Hirnprolaps) bezeichnet eine Hemmungsfehlbildung mit fehlerhafter Gehirnanlage oder medianer Schädellücke (an Nasenwurzel, Stirn, Schädelbasis, Hinterkopf), durch die sich Hirnteile nach außen vorwölben.

Man kann diese Fehlbildung bereits während der Schwangerschaft per Sonografie feststellen, wobei Enzephalozele eher selten auftritt.

Kommt das Kind auf die Welt, kann man die Lücke nur operativ schließen.

Und genau dies ist bei Zakary Riegel gelungen.

Sucht man nach dieser Geschichte, findet man ab Dezember 2017 zahlreiche Medienberichte über Zakary.

So hat die Webseite ABC News ebenfalls darüber berichtet und verwendete Teile der Videoaufnahmen des Cincinnati Children’s, die auf YouTube zu finden sind. Das Cincinnati Children’s ist das Krankenhaus, in dem Zakary behandelt wurde.

Mutter Valeka Riegel schrieb sogar einen berührenden Brief an ihren Sohn, der im Blog des Krankenhauses veröffentlicht wurde.

Er beschreibt Zakarys Fall in englischer Sprache.

Nicht der erste Medienbericht

Aber Zakary ist nicht der Erste, der mit dieser speziellen Krankheit in die Medien kam.

Im Jahr 2015 berichtet der Stern über Ollie Trezise, der mit seiner Knollnase ebenfalls an Enzephalozele litt.

Ergebnis:

Diese Geschichte ist wahr.

Zakary wurde operiert und es geht ihm gut.

Apropos gut – wir finden es gut, dass Nutzer nicht alles glauben, was sie im Internet finden. Es ist wichtig etwas zu hinterfragen, denn im Internet lassen sich öfters auch Halbwahrheiten finden, oder auch Bilder, die aus dem Kontext gerissen wurden.

Ein gesundes Maß an Misstrauen tut jedem gut.

Wer weiß, woher ein Bild wirklich stammt, der schmunzelt über Clickbait-Titel und kann seine Freunde und die Familie aufklären!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady