Im Moment bekommen unzählige Internetuser eine E-Mail von PayPal. Angeblich wurde eine nicht autorisierte Zahlung an myToys.de blockiert!

Wichtiger Hinweis: Erwähnte Unternehmen, in diesem Falle “MYTOYS.D” und “PAYPAL” haben mit der Betrugsmasche nichts zu tun. Sie selbst wurden hier Opfer, indem ihr Name missbräuchlich verwendet wird, um Nutzer in die Falle zu locken!

Es handelt sich um diese E-Mail:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Das Schlimme an dieser E-Mail ist u.a., dass sie nicht nur täuschen echt aussieht, sondern das der User hier auch mit seinem korrekten Namen und seine echten Postadresse angesprochen wird.

In der E-Mail steht u.a.

Guten Tag!

Es wurde eine nicht autorisierte Zahlung über 387,80 EUR an myToys.de GmbH(billing@kombishopping.de) blockiert!
Eine Prüfung der unten stehenden Transaktion hat ergeben, dass sie nicht durch Sie autorisiert wurde. Aus diesem Grund wurde diese Transaktion zurückgerufen und Ihr Konto gesperrt.
Geschlossene Konflikte können nicht wieder aufgenommen werden, und es kann auch kein Antrag auf Käuferschutz mehr gestellt werden.

Bearbeitungsnummer: PP-004-387-518-750

Gefahr!

Sobald man als User der E-Mail seinen Glauben schenkt und auf “Mehr erfahren” klickt, wird man auf eine Webseite umgeleitet, die optisch so wirkt als wäre sie von PAYPAL.

image

Doch dem ist NICHT so! Es handelt sich hierbei NICHT um die echte PayPal Login-Seite.

Hat der Nutzer hier seine E-Mail und sein Passwort eingegeben, dann landen die Zugangsdaten direkt in den Händen der Betrüger.

Aber nicht nur das!

In Folge werden noch persönliche Daten abgefragt:

image

sowie auch Bankverbindung und Kreditkartennummer:

image

Geben Sie Betrug keine Chance.

Ganz gleich, ob Sie online kaufen oder verkaufen: Wir setzen den Standard für sichere Zahlungen im Internet. Aber auch Sie können etwas tun, um Betrug zu minimieren. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben, mit welchen Tricks Betrüger an Ihr Geld kommen wollen und wie Sie sich davor schützen können.

Phishing erkennen

Betrugsversuche im Internet werden immer ausgefeilter. Manchmal ist nicht sofort klar, ob eine E-Mail, eine SMS oder eine Webseite echt ist. Wir helfen Ihnen, Fälschungen zu erkennen, damit Sie sicherer im Internet unterwegs sind. Wenn Ihnen eine E-Mail verdächtig vorkommt, antworten Sie nicht und klicken Sie auf keinen Fall auf einen Link oder einen Anhang. Leiten Sie einfach die gesamte E-Mail an spoof@paypal.com weiter und löschen Sie sie anschließend.

Betrügerische E-Mails

Betrügerische E-Mails sehen den E-Mails eines Unternehmens zum Verwechseln ähnlich. So versuchen Cyberkriminelle, Ihr Geld oder Ihre Identität zu stehlen. Meistens versuchen die Betrüger Sie mit einer fiktiven Geschichte zu verleiten, sensible Daten preiszugeben (dies wird „Phishing“ genannt) wie zum Beispiel Kontoinformationen oder gefährliche Anhänge zu öffnen. Wenn wir Ihnen eine E-Mail schreiben, beachten Sie bitte folgende Regeln:Wir senden Ihnen nie Anhänge. Öffnen Sie keine Anhänge in verdächtigen E-Mails, diese können Viren oder Trojaner enthalten.Wir fordern Sie nie auf, persönliche Daten direkt auf einer Website einzugeben. Wenn wir Ihre Hilfe benötigen, fragen wir Sie immer über eine Nachricht in Ihrem PayPal-Konto.

Betrügerische Websites

Betrügerische Webseiten sehen der Webseite eines Unternehmens täuschend ähnlich. Betrüger wollen Sie dazu verleiten, auf diesen Websites sensible Daten wie PINs, TANs, Kreditkartennummern oder Ihr PayPal-Passwort einzugeben, um diese dann missbräuchlich zu verwenden. Mit folgenden Tipps können Sie sich schützen:Wenn Sie sich bei PayPal einloggen möchten, öffnen Sie ein neues Browserfenster und tippen Sie die URL ein.Geben Sie wichtige Informationen nur auf verschlüsselten Webseiten ein – Sie erkennen diese am Schlosssymbol und am Kürzel „https“ in der Adresszeile Ihres Browsers.

-Mimikama unterstützen-