Produktempfehlung: Kaspersky lab

Was ist bei youtube-Videos eigentlich erlaubt – Hochladen, Anschauen, Mitschneiden, Einbetten? Der dritte und letzte Teil dieser Informationsreihe.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Hierbei handelt es sich um eine Information unseres Kooperationspartners checked4you.

Darf ich mir Videos von Youtube oder auch nur die Tonspur herunterladen?

Kommt drauf an, wer den Film hochgeladen hat. Denn das ist legal, solange die Quelle (also das Video) legal bei Youtube liegt.

Dann wäre das nämlich das Gleiche wie der Mitschnitt eines Liedes aus dem Radio und somit für private Zwecke ok.

Nur ist das mit dem „legal“ oftmals schwer zu erkennen. In den ganz offensichtlich rechtswidrigen Fällen sollte man es also auf jeden Fall lassen (kompletter Kinofilm vor dem Kinostart etc.).

Alles in allem hat man darüber hinaus in der Praxis wohl wenig zu befürchten, da keiner verlangen kann, dass man als Privat-User erst lange Nachforschungen anstellt.

Einen Blick solltet ihr aber in die Nutzungsbedingungen von Videoplattformen werfen.

YouTube etwa verbietet darin (in Punkt 6.1 K) nämlich das Herunterladen und Mitschneiden der Videos.

Aber Vorsicht: Die Weitergabe / Veröffentlichung so einer Videodatei wäre wiederum absolut illegal! Wer aber eh nur an der Musik interessiert ist, kann mit Hilfe von entsprechender Software nur die Tonspur des Videos als mp3 speichern lassen. Oder Mitschnitte bei Online-Radiosendern machen. Auch hier gilt aber: Keine Veröffentlichung, nur zu privaten Zwecken!

Darf ich selbst gemachte Konzertmitschnitte hochladen?

No way! Ging auch früher zu Zeiten von Tapes und Platten nicht.

Bei Konzerten ist noch nicht mal eine „Privatkopie“ zu eigenen Zwecken erlaubt.

Insofern verstoßen selbst die vielen Handys, die bei Konzerten zum Aufnahmen hochgehalten werden, gegen geltendes Urheberrecht.

Darf ich Ausschnitte aus anderen Videos in ein eigenes schneiden?

Das ist nur in ganz bestimmten Fällen möglich, nämlich wenn du dich in deinem Video mit diesen Szenen befasst.

Das erlaubt das Zitatrecht, also § 51 des Urheberrechtsgesetzes (UrhG). Dies hat aber sehr enge Grenzen.

Als allererstes muss der Film, aus dem der Ausschnitt genommen wird, legal veröffentlicht worden sein. Handelt es sich hierbei schon um eine Raubkopie, kommt ein legales Zitat gar nicht erst in Frage.

Außerdem muss die eigene Präsentation auch eine eigene Leistung enthalten

Die Aneinanderreihung fremder Zitate reicht dafür nicht aus. Die wohl wichtigste Voraussetzung ist aber der Zitatzweck. Die Präsentation muss eine eigene Aussage haben, welche durch den Filmausschnitt nur belegt oder untermauert wird.

Beispiel: Du willst der Welt mitteilen, wie toll du die Schauspielkünste eines bestimmten Hollywood-Stars in seinem neuesten Streifen findest. Du nimmst dazu einen Teil des Trailers, den die Filmverleihfirma auf YouTube zur Verfügung stellt und sagst in deinem Video etwas zu genau der Szene. Das wäre okay, wenn das zitierte Video als solches zu erkennen ist und du deutlich die Quelle angibst und den Urheber nennst. Nicht okay ohne Einverständnis der Filmfirma wäre es, einfach nur Szenen aus Trailern zusammen zu setzen.

Der Filmausschnitt darf nicht nur dazu dienen, eigene Ausführungen zu ersetzen oder zu vervollständigen.

Er darf also nicht nur deshalb in die Präsentation aufgenommen werden, weil er so schön ist und man ihn schon immer mal anderen zeigen wollte.

Auch darf nur soviel vom fremden Film gezeigt werden, wie zwingend notwendig ist, um die eigene Aussage zu untermauern.

Quelle: checked4you

Vorschaubild Quelle: Alexey Boldin / Shutterstock.com