Das Problem von YouNow: Kinderzimmerformate! Diese Broadcasts bilden sowohl den Themenkern, aber auch den Kritikkern des Formates.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im letzten Bericht haben wir beschrieben, um was es sich bei den Kinderzimmerformaten handelt und auch schon mehrfach dargestellt, dass YouNow an sich nicht die Problemquelle darstellt, sondern das freizügige Verhalten der Broadcaster, sowie die teilweise dumm-dreisten Fragen der Zuschauer.

yono4

Was steckt jedoch dahinter, dass Menschen so viel aus ihrem Leben preisgeben, was animiert sie dazu, immer weiter zu machen?  An dieser stelle darf und sollte man YouNow kritisieren, denn YouNow hat den Motivator quasi eingebaut:

Das Rangsystem

YouNow wertet und belohnt fleißige Broadcaster mit Aufstiegen im Rangsystem und animiert somit, immer weiter zu senden. Die Erklärung ist sehr einfach: wer viel sendet, viel erzählt und viele Zuschauer hat, bekommt auch von den Zuschauern Likes und steigt stetig auf.

yono6

Den Rang, bzw. die Erfahrungsstufe kann man anhand der Zahl hinter dem goldenen Stern erkennen. Je höher die Zahl, desto mehr hat der Nutzer interagiert. Senden bringt hierbei richtig viele Rangpunkte.

Außer dem Rang kann man noch die sogenannten “YouNow Coins” (Coins=Münzen) sammeln, ein rudimentäres und ungezwungenes Zahlsystem innerhalb der Plattform.

yono7

Diese Coins werden gesammelt, indem man sendet, aktiv an der Plattform teilnimmt (Chats, Umfragen, Onlinezeit), seine Freunde einlädt und schlussendlich sich auch jeden Tag einloggt.

Mit diesem Rangsystem weckt YouNow natürlich das Begehren der Teilnehmer, immer weiter aufzusteigen und auch Coins zu sammeln und fördert somit auch, dass Nutzer so oft wie möglich online gehen. Hier kann man auf jeden fall YouNow nahelegen, dieses System zu verändern, so dass es nicht um die Jagd nach Rang und Coins geht.

Unzureichendes Moderationssysten – Nutzer blockieren nicht

Zusätzlich fehlen speziell im deutschsprachigen Raum Moderatoren, welche die Nutzer herbeirufen können, sollten sie belästigt werden. YouNow gibt hier selbst zu, dass sie hier unterbesetzt sind.

Gleichzeit nutzen die Broadcaster auch nicht die Blockiermöglichkeit des Portals, was man den Nutzern ankreiden muss. Es existiert definitiv ein Blockiersystem, mit dem man Nutzer aus dem eigenen Broadcast aussperren kann. Nur nutzen es die Sender nicht, sondern gehen tatsächlich auf die belästigenden Fragen und wünsche ein.

Hier muss ein spezielles Mediengefühl geschult werden und gerade jüngere Nutzer müssen einsehen, dass man auf die “Likes” und Punkte der belästigenden Nutzer einfach verzichten muss. Ohne Blockieren und auch einem vernünftigen Meldesystem, bei dem belästigende Nutzer auch dauerhaft ausgeschlossen werden können, wir YouNow immer Probleme haben.

Kritikpunkt: Anmeldung

Die Anmeldehürde für Kinder unter 13 Jahren ist in dem Portal lächerlich niedrig, im Grunde quasi gar nicht vorhanden. Hier herrscht natürlich von Seiten YouNow aus Verbesserungsbedarf, aber auch Eltern müssen sich klar in der Pflicht sehen und überlegen, ob es sinnvoll ist, dem eigenen Nachwuchs uneingeschränkt und kritiklos freien Zugang zum Internet zu gewähren.

Denn wer sich hier selbst aus der Verantwortung zieht und allein dem Portal die Schuld zuschiebt, handelt ähnlich Medieninkompetent wie Jugendliche, welche auf dem Portal grenzüberschreitend viel preisgeben.

Vorschau

In unserem letzten Teil und zum Thema YouNow werden wir morgen mit der freundlichen Unterstützung unserer Partner von ggr // gulden röttger die rechtlichen Probleme auf YouNow darstellen.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady