Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Kamera auf “Record” – und los geht es: eine Frau, ein Aufnahmegerät, knapp 4 Minuten wütende Sätze aneinander gereiht. Das Ergebnis ist ein Video, welches viele Nutzer irritiert und Fragezeichen im Kopf hinterlässt.

Thematisch trifft dieses Video, in welchem die Emotionen der Frau deutlich aufkochen, in keinster Weise das ZDDK / Mimikama Aufgabenfeld. Es handelt sich weder um einen Fake, noch um einen Hoax – wir haben es hier mit einer äußerst polemischen Wiedergabe einer persönlichen Meinung zu tun.

mfo2
(Screenshot: Facebook )

Die Veröffentlichung eines Artikels unsererseits ist jedoch nötig, da sich eine größere Menge Anfragen zu dem Video angesammelt haben, zu denen wir hier Stellung nehmen möchten.

Kurzanalyse

Da hier keinerlei Fälschungspotential vorliegt, bleibt lediglich die Frage offen, ob es sich hier um ein durchgeplantes Propagandavideo handelt, oder ob die Dame aus persönlichen Motiven Wut und Zorn widergibt. Dies wird kaum zu klären sein, das werden wir auch gar nicht klären wollen.

Des Weiteren ist die Aufforderung nach der Bekanntgabe der Identität an den Verteiler auch recht grenzwertig. Kleiner Hinweis am Rande zu dem Statusbeitrag: interessanterweise sind die Kommentare deaktiviert, das Video und der Aufruf wurden jedoch schon in 5-stelliger Höhe verteilt.

Rechtliche Lage

Die Dame im Video könnte sich in der Tat strafbar machen, z.B. wegen übler Nachrede und Verleumdung gegen eine Personen des politischen Lebens. In jedem Fall aber wegen einfacher Beleidigung. In wie weit nun der Verfassungsschutz darin involviert werden muss, ist auch mehr als fragwürdig.

Die Frage also, ob man ein solches Video verteilen sollte, wäre im Grunde schon fast zu negieren, da sich sowohl die subjektive Aussage des Videos, als auch der, in Ansätzen hetzerische, Statusbeitrag nicht wirklich für eine Verteilung in den sozialen Netzwerken eignen.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady