Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Gräueltaten in den Kriegsgebieten dieser Welt reißen nicht ab.

Derzeit wird folgende Meldung häufig geteilt:

image

Der Link führt zu einer Seite mit einem weiteren Bild, der Text dazu lautet:

Vor wenigen Stunden ermordeten ISIS Terroristen 17 Schulmädchen auf einer Party in Mosul. Unsere Medien verschweigen auch dies und berichten stattdessen ununterbrochen aus Gaza (wo sie nahezu ausschließlich aus der Sicht der Palästinenser berichten.)

Nun stellt sich erst einmal die Frage, warum die Medien dies verschweigen sollten.

Der Grund ist simpel: Diese Tat fand nie statt.

Die Bilder sind echt, stammen allerdings von einem Massaker in Bagdad vom 12.7.2014, bei dem in einem vermeintlichen Bordell 28 Frauen und 6 Männer ermordet wurden (wobei die Zahlen schwanken), welches wahrscheinlich von der schiitische Extremistengruppe Asa’ib Ahl al- Haq begangen wurde, und worüber im In- und Ausland in der Presse berichtet wurde.

Aber der Reihe nach:

Der Blog, auf dem diese Nachricht erschien, trägt den Untertitel: „Islamisierung und Linkstrend stoppen – Grundrechte schützen – Demokratie stärken“

Der Betreiber dieses Blogs, ein gewisser Michael Mannheimer (übrigens ein Pseudonym), ist kein unbeschriebenes Blatt, schreibt er doch auch für die für ihre Ausländerhetze bekannte Seite „Political Incorrect“ und wurde bereits 2012 zu einer Geldstrafe wegen Volksverhetzung verurteilt.

Nun ist „Mannheimer“ aber nicht mal der Urheber dieser Nachricht, sondern er kopierte diese von einem Blog, der sich „Kopten ohne Grenzen“ auf die Fahnen schreibt und teils stark antisemitische Texte veröffentlicht.

Diese geben allerdings keine Quelle für diese Nachricht an, also mussten wir ein wenig wühlen und stießen dann auf einen Tweet einer Nachrichtenagentur:

image

Die iranische Nachrichtenagentur Mashreg News ist leidlich dafür bekannt, Nachrichtenbilder zu zensieren, zu verändern oder in falschen Zusammenhang zu bringen sowie Meldungen komplett zu erfinden.

Beispielsweise beschuldigte die Agentur 2012 in einem Artikel die USA, mit Hollywoodfilmen Homosexualität zu fördern, als Teil ihrer angestrebten Weltherrschaft.

Weiterhin leugnet diese Agentur vehement den Holocaust und verbreitet auch diesbezüglich Falschnachrichten.

Welche Schlüsse kann man nun ziehen?

  1. Die Bilder gehören schon mal nicht zu der Nachricht.
  2. Die Nachricht selber findet sich einzig und allein bei dieser Nachrichtenagentur, welche für Falschmeldungen und Desinformation bekannt ist.

Alleine aus diesem Grunde haben andere Presseagenturen diese Nachricht auch nicht übernommen, da am Wahrheitsgehalt jener Nachrichten bei seriösen Blättern berechtigte Zweifel aufkommen.

Dankbar hingegen sind antisemitische, islamfeindliche und rechte Seiten, die damit schaurig unterstreichen, wie „böse“ doch der Islam und dessen Kämpfer sind.

Dass in den islamischen Ländern Kriegsgräuel stattfinden, ist unbestreitbar. Wir können da nur mehr oder weniger hilflos zusehen und hoffen, dass sich die Politiker dieser Welt eines Tages besinnen und an einem Strang ziehen.

Falschmeldungen sind ein Kriegsmittel, welches schon immer angewendet wurde. Denn leider ist die Wahrheit immer das erste Opfer des Krieges.

ZDDK-Gastautor: Ralf Nowotny

imageRalf Nowotny, 42 Jahre alt, “IT-Guy”, derzeit hauptsächlich damit beschäftigt, in einem kleinen Unternehmen Kundencomputer von Viren, Mal- und Ransomware zu befreien

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady