Im Moment bekommen wir zahlreiche Anfragen zu einem Brief der Bürgerhilfe Sachsen e.V.. In diesem wird vor einem weißen Mercedes mit Münchner Kennzeichen gewarnt. Angeblich lockt  der Fahrer Kinder mit Süßigkeiten in das Auto.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Der Brief in vergrößerter Darstellung:

image

Wir haben bei der Polizeidirektion Dresden nachgefragt.

Derzeit sorgen Warnhinweise bezüglich eines verdächtigen weißen Fahrzeuges im Dresdner Westen für Unruhe. Der Fahrer soll Kindern Süßigkeiten anbieten, um sie ins Auto zu locken.

Der zugrundeliegende Sachverhalt stellt sich für die Polizei jedoch wie folgt dar:

Am vergangenen Freitag lief ein Zehnjähriger nach Schulschluss auf der Warthaer Straße stadtauswärts. Dabei ermöglichte der Junge einem Autofahrer das Ausfahren aus einem Grundstück, indem er auf dem Gehweg wartete. Nach dem Ausfahren hielt das weiße Fahrzeug mit Münchner Kennzeichen an und der Fahrer bot dem Jungen Süßigkeiten an. Dies lehnte der Zehnjährige ab, woraufhin das Auto davon fuhr.

Der Junge hatte seiner Mutter den Vorfall erzählt, woraufhin beide den Sachverhalt noch am Abend bei Polizei mitteilten.

Ein strafrechtlich relevanter Sachverhalt ist aus den Schilderungen nicht ersichtlich. Eine Aufforderung an den Jungen ins Fahrzeug zu steigen erfolgte zu keiner Zeit.

Der Dresdner Polizei sind keine Sachverhalte bekannt, in denen ein wie hier beschriebener weißer Pkw mit Münchner Kennzeichen in ähnlichem Zusammenhang aufgefallen war.

Recherche: Mike S., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady