Wurde ich auf Instagram blockiert?

Wurde ich auf Instagram von einer Person blockiert?

Von | 29. November 2019, 11:37

Wurdest Du auf Instagram von jemanden blockiert?

Instagram – Blockade: Im realen Leben nicht so einfach, in sozialen Netzwerken mit einem Klick erledigt: Personen, von denen man nichts mehr sehen oder hören will oder denen man umgekehrt von sich nichts mehr preisgeben möchte, werden durch Blockieren „easy-cheesy“ entfernt. Eine weitere Kontaktaufnahme wird damit unmöglich gemacht oder zumindest sehr erschwert.

Wie merkt man denn eigentlich, ob man selbst auf Instagram geblockt wurde?

Bei Instagram gibt es nicht wie beispielsweise auf Facebook Freundschaftsanfragen. Hat man sein Profil öffentlich eingerichtet, kann einem jeder ohne Zustimmung folgen. Das macht es ein klein wenig schwieriger herauszufinden, ob man von jemandem blockiert wurde. Aber will man es zu gewissen Personen ganz gezielt herausfinden, gibt es auch hier Möglichkeiten:

- Werbung -

Die Suche auf Instagram

Auch in dem Fall, dass man von jemandem blockiert wurde, kann man denjenigen über die Suche finden. Man sieht allerdings weder die Anzahl der Beiträge, noch die Abonnenten oder die Abonniert-Liste.
Hat die Person den Account deaktiviert, aber nicht gelöscht, sieht das allerdings genauso aus.

Die Desktop-Suche

Kann man über die Desktop-Suche das Profil finden, während man nicht auf Instagram angemeldet ist, und sieht man hier die Details wie Anzahl der Beiträge etc., dann kann man davon ausgehen, dass man blockiert wurde. Dies funktioniert allerdings nur, wenn es sich um ein öffentliches Profil handelt.

Die Abonniert-Liste

Wenn man der Meinung ist, dass man von jemandem blockiert wurde, den man abonniert hat, kann man das in der eigenen Abonniert-Liste überprüfen. Ist die Person hier nicht zu finden, kann das ein Zeichen sein, dass man tatsächlich von ihr blockiert wurde.

Blocks vermeiden

Mit hundertprozentiger Sicherheit, dass man tatsächlich blockiert wurde, kann man also nicht immer sagen, aber einige Anzeichen sind dann doch sehr offensichtlich. Um zu vermeiden, dass man blockiert wird – vor allem von Personen, die einem nicht egal sind – hilft daher nur, sich so zu verhalten, dass es keinen Grund für einen Block gibt.

Quelle: t3n.de

Passend zum Thema: 

 

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -