Seit gestern erreichen uns immer wieder Anfragen zu einem Statusbeitrag auf Facebook indem behauptet wird, dass angeblich einen Kassiererin von 6 Flüchtlingen in einer Tiefgarage vergewaltigt wurde.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das ganze fand angeblich in der Elbepark Höffner Tiefgarage statt. Der Inhaber “Höffner” hat angeblich die Anweisung bekommen, die Beweise wie u.a. Videoaufnahmen zu vernichten. Begründet wurde dies mit, dass dies nicht an die Öffentlichkeit gelangen darf.

Am 8.11.2015 erreichte uns via E-Mail diese Anfrage:

image

Auf Facebook SAH der Beitrag wie folgt aus:

image

Sah deswegen, da der Nutzer den Beitrag gelöscht hat und mittlerweile das gesamte Profil nicht mehr auf Facebook zu finden ist.

Was sagt die Polizei dazu?

Die Polizei Dresden hat dazu folgendes veröffentlicht:

Derzeit macht auf der privaten Facebook Profilseite von Falk H. das Gerücht die Runde, dass es in der Tiefgarage vom Elbepark eine Vergewaltigung gegeben haben soll.
Beweise werden nicht aufgeführt sondern nur, in unseren Augen, unsinnige Informationen. Wir haben bereits mehrere Stellen der Polizei Anfragen gestellt und warten auf Antwort. Laut unseren Quellen handelt es sich zu 100% um ein Fake. Die Polizei Sachsen hat am Sonntag mittag mitgeteilt, dass es sich bei dieser Meldung um eine Falschmeldung handelt.
Wir möchten darauf hinweisen, dass das Verbreiten von Falschmeldungen eine Straftat ist.
Zwischenzeitlich hat Falk H. sein Profilbild geändert und das Posting gelöscht. Wir bleiben weiterhin dran.

Auch die Polizei Sachsen hat dazu einen Statusbeitrag auf Facebook veröffentlicht:

image

Die Kripo ermittelt gegen den Nutzer:

„Wir stellen klar, dass es ich hierbei um eine Falschmeldung handelt“, teilte die Polizei mit. „Es liegen hierzu keinerlei Erkenntnisse vor. Die Verbreitung des Gerüchtes durch einen Dresdner Facebook User ruft nun die Kripo Dresden auf den Plan, die bereits Ermittlungen eingeleitet hat.“ Wohl wegen Vortäuschens einer Straftat.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady