-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Im Moment macht auf Facebook ein Statusbeitrag die Runde. In diesem hat steht, dass ein Mädchen von drei Männern, die im Sportbund Suhl untergebracht sind, mit dem Worten “Los die fangen wir und dann stechen wir sie ab” bedroht wurde. Wir sind der Sache nachgegangen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Der Statusbeitrag im Wortlaut:

Heute gegen 17 Uhr wurde meine Tochter von drei Männern, die im Sportbund Suhl untergebracht sind, mit den Worten: Los die fangen wir und dann stechen wir sie ab” über Suhl Nord gejagt. Anzeige erstattet. Lieber Herr Bürgermeister Triebel, ich wünsche Ihnen die gleich Angst um ihre Kinder. Lieber Herr Lamprecht, wissen Sie wie es sich anfühlt, wenn Sie ihrem Kind in die Augen sehen und wissen, dass sie es nicht beschützen können? Ein Einzelfall?


SPONSORED AD

Wir haben mit der Landespolizeiinspektion Suhl Kontakt aufgenommen.

Die uns folgende Information übermittelt hat:

Ein Sachverhalt, welcher am 16.11.2015 zwischen 15.30 Uhr und 17.00 Uhr  im Bereich der Kleinen Beerbergstraße in Suhl stattfand, wird gegenwärtig durch die Suhler Polizei untersucht und auf strafrechtliche Relevanz geprüft.

Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen berichtete ein 10-jähriges Mädchen aus Suhl-Nord am frühen Abend in der elterlichen Wohnung von einer versuchten Kontaktaufnahme durch drei Jungen, welche dem Anschein nach ausländischer Herkunft waren. Diese sollen dem Mädchen sowie zwei
ihrer Begleiterinnen im Alter von 9 und 10 Jahren im Wohngebiet gefolgt sein. Im weiteren Verlauf soll aus der Gruppe der Jungen heraus zumindest ein Mädchen in deutscher Sprache verbal bedroht worden sein.

Die Ermittlungen führten am 17.11.2015 zu drei Jungen, welche als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in einer Einrichtung des Suhler Sportbundes in Suhl-Nord im Auftrag des Jugendamtes der Stadt Suhl betreut werden. Diese, ein 16-Jähriger aus dem Irak und zwei 12 und 13 Jahre alte Jungen aus Syrien, räumten in einem Gespräch mit einer Betreuerin den Kontaktversuch ein.

Die Ermittlungen zu den genauen Umständen dauern an. Als ein erstes Ergebnis steht der verbalen Bedrohung in deutscher Sprache die Tatsache gegenüber, dass keiner der Jungen der deutschen Sprache mächtig ist.

Recherche: Mike S, mimikama.at