Dieser Artikel bezieht sich auf den Stand des 18. Januars 2016. Seit diesem Zeitpunkt ist viel geschehen, bitte daher folgenden, aktuelleren Artikel aufrufen:

400 Russen metzelten in Bruchsal muslimische Migranten nieder? Jetzt wird es kompliziert!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Noch immer bekommen wir Anfragen zu einem Beitrag der folgenden Titel trägt: “5 Ausländer vergewaltigen gesuchtes Mädchen über 30 Stunden”. Sieht auf Facebook so aus:

image

Das stimmt nicht. Es gab keine Entführung und auch keine Vergewaltigung!

  1. Der eigentliche Statusbeitrag mit dem Plakat wurde bereits vor Tagen von der Ursprungsquelle entfernt
  2. Die Polizei Berlin hat uns am 17.1.2016 folgende Information zukommen lassen:

Nach Ermittlungen unseres LKA gab es weder eine Entführung noch eine Vergewaltigung. Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte können keine weitere Angaben in dieser Sache gemacht werden


SPONSORED AD


image

Die BZ-BERLIN hat am 17.1.2016 folgenden Bericht veröffentlicht:

Was geschah wirklich mit der vermissten Elena* (13)?

Am 11. Januar verschwindet Elena K.* (13, Name geändert, obwohl der richtige im Internet kursiert) auf dem Weg zur Schule.

Ihre Eltern erstatten Vermisstenanzeige. Am Tag darauf taucht Elena wieder auf. Passanten haben sie in Hellersdorf gefunden und Beamte alarmiert. Seinen Eltern erzählt das Mädchen, dass es am Bahnhof Mahlsdorf von drei Unbekannten unter dem Vorwand, sie zur Schule zu bringen, verschleppt worden sei. Sie behauptet, die Täter seien „Südländer“ gewesen, sprachen angeblich gebrochen Deutsch. In einem Auto hätten sie Elena in eine Wohnung gebracht und dort immer wieder geschlagen und vergewaltigt.
[Quelle & WEITERLESEN…]

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady