Im Moment bekommen wir einige Anfrage zu einem Statusbeitrag auf Facebook indem behauptet wird, dass angeblich ein Hund vor den Augen der Besitzerin getötet wurde.

Vorabinfo: Ja! Leider musste Hundehalterin muss zusehen, wie ihr Hund vergiftet wird

- Sponsorenliebe | Werbung -

image
Anfrage eines Nutzers auf unserer Facebook-Seite

Stimmt diese Behauptung?

Ja, die Kreispolizeibehörde Euskirchen hat am 14.1.2016 dazu folgende Pressemitteilung veröffentlicht.

Hundehalterin muss zusehen, wie ihr Hund vergiftet wird

image
Symbolbild

Am Mittwochmorgen (9.00 Uhr) wurde ein Hund auf der Dr.-Rütten-Promenade im Beisein der Hundehalterin vergiftet.

Die 40-jährige Frau aus Euskirchen war mit ihrem 6 Monate alten Beagle unterwegs auf der Promenade im Bereich Erftaue.


SPONSORED AD

In Höhe der Schrebergartenanlage kam ihr ein älteres Paar entgegen. Als sie in Höhe des Paares war, fasste sie der Mann an den Armen und hielt die Frau fest.

Währenddessen warf seine Begleiterin dem Hund einige Fleischbällchen mit Giftködern hin, die der Hund fraß. Als sich die Hundehalterin losreißen konnte, flüchtete das Paar mit grauen Damenfahrrädern in Richtung Von-Binsfeld-Straße.

Die Personen werden wie folgt beschrieben: der Mann ist etwa 180-185 cm groß und sehr schlank.

Er trug eine silberne Brille und hatte die silbergrauen Haare nach hinten gekämmt.

Die Frau ist etwa 160 cm groß und schlank. Sie hat eine silbergraue Kurzhaarfrisur und trug eine kleinkarierte grün-beigefarbene Hose.

Beide Personen sind etwa 70 Jahre alt. Die 40-Jährige ließ ihren Hund sofort bei einem Tierarzt behandeln. Ob das Tier überlebt, stand noch nicht fest.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady