Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit einigen Tagen bekommen wir laufend Anfragen zu seinem Statusbeitrag auf Facebook, bei dem man glauben könnte das ein Heilmittel für Krebs gefunden wurde. Doch was steckt wirklich hinter dieser Aussage?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Solche und ähnliche Anfragen bekommen wir Tag für Tag:

image

Durchbruch in der Forschung: Ein Heilmittel für alle Arten von Krebs gefunden.

Angeblich haben Forscher aus Dänemark ein neue Behandlung entdeckt, die 95% aller Krebszellen tötet.

Sehen wir uns einmal diesen Bericht genauer an!

image

Der Bericht wurde auf “Storyfox” veröffentlicht. Diese Seite ähnelt sehr Seiten wir “Heftig” udgl. die für Ihr Clickbaiting bekannt sind und der Inhalt selbst wurde hier nur übersetzt.

Den Originalartikel findet man nämlich auf einer Webseite aus Dänemark, die sich DR.DK nennt.

DR.DK ist wiederum  die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Dänemark. Obgleich im Alltag weiterhin oft die Bezeichnung „Danmarks Radio“ verwendet wird, bezeichnet sich das Unternehmen selbst ausschließlich als „DR“ und ist auch nur so im Unternehmensregister eingetragen.

image

Hier kann man dann nachlesen, das Forscher durch Zufall eine Entdeckung gemacht haben. Die Forscher warn auf der Suche nach einer Heilung für die sogenannte “Schwangerschafts Malaria”.

Diese Art von Malaria befällt die Plazenta von schwangeren Frauen. Im Zuge dieser Suche entdeckten die Forscher, dass die Malaria-Proteine auch KREBSZELLEN befällt.

Sollte das wirklich funktionieren und wahr sein, dann frühestens in vier Jahren.

Die Hoffnung ist, dass die Behandlung beim Menschen innerhalb der nächsten vier Jahre getestet werden kann.

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Wer sich über dieses Thema näher informieren möchte, der kann dies auf folgenden Seiten tun:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady