Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Moment macht auf Facebook ein Bild die Runde, auf dem man einen angeblichen Grippe-Virus erkennen kann. Viele Nutzer schreiben uns deswegen an und wollen wissen ob dieser Statusbeitrag stimmt oder ob es nur Angstmacherei ist?

Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Zu sehen ist ein Image, auf dem man einen Virus erkennen kann.

Darunter steht:

Das wurde uns wieder einmal verheimlicht! Mit uns kann man ja es machen
Ein 30.000 Jahre alter Super GRIPPEVIRUS wurde in Sibirien aufgetaut! Dieser Virus besteht aus 500 Genen und ist damit um einiges grösser als ein normaler Grippevirus, der nur aus ACHT Genen besteht. Schau Euch mal das Bild an!

Unsere Recherche ergab folgendes:

Der Inhalt / Die Aussage stimmt nicht bzw. nur zum Teil.

a) Es wurde nichts verheimlicht, denn darüber kann man auf diversen Seiten etwas nachlesen.
b) Es ist KEIN Grippevirus. Wahrscheinlich hat er Ersteller hier den Inhalt von der “BILD.de” Seite entnommen und diesen verdreht.

Auf der Bild.de steht nämlich:

Das Super-Virus besteht aus 500 Genen – und ist damit extrem viel größer als beispielsweise ein Grippevirus, das aus nur acht Genen besteht, heißt es in einem im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences” (PNAS) veröffentlichten Artikel.

Der Nutzer schreibt jedoch:

Dieser Virus besteht aus 500 Genen und ist damit um einiges grösser als ein normaler Grippevirus, der nur aus ACHT Genen besteht.

Dieser Satz wurde also völlig verdreht und auch die Aussage “Schaut Euch mal das Bild an” erweckt den Eindruck, als sei dieser Virus “Groß”. Es handelt sich bei der Abbildung jedoch um eine Mikroskopische Aufnahme-sonst nichts!

Was jedoch stimmt ist die Aussage, dass eine 30.000 Jahre alter Virus “zum Leben” erweckt wurde.

Zeit.de schreibt…

Biologen wecken Riesenviren aus jahrtausendelangem Schlaf

Kommt die nächste Epidemie aus dem Eis? Darüber spekulieren Forscher, die Viren im russischen Permafrost entdeckt haben. Doch für ein Horrorszenario taugt der Fund nicht.
>> weiterlesen auf Zeit.de

Science Orf.at schreibt…

Forscher erweckten Riesenvirus zum Leben

Riesenviren verdanken den Namen ihrem umfangreichen Erbgut, das sogar jenes von Bakterien in den Schatten stellen kann. Französische Forscher haben nun im sibirischen Permafrost eine dritte Variante dieser Riesenviren entdeckt und konnten sie – trotz eines geschätzten Alters von 30.000 Jahren – zu neuem Leben erwecken.
>> weiterlesen auf ORF.at

derStandard schreibt…

Uraltes Riesenvirus aus Permafrostboden zum Leben erweckt

Forscher entdeckten 30.000 Jahre alte bisher unbekannte Viren in der Größe von Bakterien – Der Fund könnte auf eine wenig bedachte Gefahr aufmerksam machen…
>> weiterlesen auf “derStandard”

Fazit:

Durch eine völlig verdrehte Aussage wird auf Facebook wieder einmal eine Unwahrheit verbreitet!
Es ist kein Grippevirus der aus 500 Genen besteht, sondern ein” Super-Virus”. Dieser besteht aus 500 Genen und hat damit mehr Gene als ein Grippevirus, der aus nur 8 Genen besteht.
Die Aussage des Nutzers erweckt den Eindruck, dass es sich hierbei um einen “großen” schlimmen Grippevirus handelt. Dem ist aber nicht so. Der Virus nennt sich „Pithovirus sibericum“ und ist für Menschen und Tiere ungefährlich.

derStandard schreibt dazu:

Die Forscher lassen aber auch mit einer Warnung aufhorchen: Das Auftauen des Permafrostbodens in der Arktis könnten weitere unbekannte Viren freisetzen, die gefährlich werden könnten. Und: Die Jagd danach habe gerade erst begonnen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady