-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Auf Facebook macht erneut ein Statusbeitrag zu dem Thema “Gruselclowns” die Runde.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zu sehen ein Foto des angeblich verprügelten Gruselclowns:

image

Was uns hier sofort ins Auge springt ist die URL von welcher der Statusbeitrag ausgeht. Es handelt sich zum Wiederholten Male um die URL: 24aktuelles.com, über die wir hier bereits öfters berichtet haben! Bei Artikeln auf 24aktuelles.com handelt es sich um bewusst erzeugte Falschmeldungen!

Warum?

24aktuelles.com – ist eine Internetseite die zur Unterhaltung dient, die falschen News werden von unseren Usern verfasst. Alle Nachrichten dieser Seite sind frei erfunden und fiktiv, es ist alles nur Spaß! Keine der Fake News sollte ernst genommen werden oder als seriöse Informationsquelle benutzt werden.

Der Artikel in voller Länge:

image

Der Beitrag als unveränderter Wortlaut:

Zehra H. wurde beim verlassen ihres Arbeitsplatzes Uni Markt Wels Lichtenegg von einem Gruselclown mit einem Messer angegeiffen.
Was der Clown nicht wusste ist das Zehra H. den schwarzen Gürtel in Taekwondo hat und sich Meisterhaft verteidigte.
Nun liegt der Angreifer mit schweren verletzungen und sämtlichen Knochenbrüchen im KH Wels und wird dort in der Intensiv Station betreut.
Dann hoffen wir das es eine Lehre war für den Clown sowas nicht wieder zu tun.

Quelle

Stimmt das?

Nein. Wie bereits erwähnt handelt sich um einen Fakebericht.

Das Bild selbst jedoch ist KEIN FAKE. Es wurde von dem Ersteller des 24aktuelles.com Berichts aus dem Internet kopiert und unerlaubter Weise als Artikelbild in dem Bericht erneut hochgeladen.

Wer ist dieser Mann?

Bei dem Mann handelt es sich um Wilfred de Bruijn.

Wilfred de Bruijn ist ein in Paris lebender Niederländer, der im Jahre 2013 von Unbekannten in Paris verprügelt wurde. Weitere Infos zu: “Wilfred de Bruijn brutal verprügelt Schwulenhass in der Stadt der Liebe” auf rp-online.de (Artikel aus dem Jahre 2013)