Facebook-Nutzer sind verwundert. Angeblich berichtet “PROSIEBEN.DE” das Charlie Sheen in seiner Wohnung tot aufgefunden worden. Und wie so oft, bekommt man solche Informationen aber auch nur auf Facebook zu lesen. Hinter solchen dubiosen, auf Facebook veröffentlichten Statusbeiträgen, stecken skrupellose Betrüger

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Für den User wirkt es so, als würde “PROSIEBEN.DE” den Statusbeitrag erstellt haben.

Doch dem ist nicht so. Es handelt sich hier um einen FAKE sowie um eine FÄLSCHUNG! PROSIEBEN hat nie darüber berichtet.

Klickt ein User auf den Statusbeitrag, dann landet er auf einer externen Webseite, die so aussieht:

image

Damit der User den angeblichen Artikel lesen kann, wird er dazu genötigt, diesen zuerst einmal zu TEILEN!


SPONSORED AD


Hat er dies getan, öffnet sich diese Seite:

image

Hier steht:

Lieber Facebook Benutzer,

Sie sind der heutige glückliche Besucher: February 16, 2016

Bitte füllen Sie diese kurze Umfrage aus und wir sagen “Danke” wir geben Ihnen die Chance ein iPhone 6S®, ein iPad Pro® oder ein 500€ Einkaufsgutschein® zu gewinnen!

Beantwortet der User diese, dann wird dieser “belohnt”. Er darf nun aus folgenden Preisen auswählen:

image

Egal auf welche “Belohnung” man klickt, der User wird immer auf diverse Gewinnspielformulare umgeleitet.

image

Ziel der Betrüger ist es, DATEN ZU SAMMELN!

Es handelt sich also hierbei um Datensammler! Klickt der User auf den Link, dann wird er zu einem GEWINNSPIEL umgeleitet. In diesem wiederum muss (kann) er seinen Daten wie Vorname, Nachname und E-Mailadresse eingeben.

Hier steht dann noch:

Ja, ich bin damit einverstanden, dass eine Auswahl der in der Sponsorenliste aufgeführten Firmen mich postalisch, telefonisch oder per E-Mail oder SMS über Angebote aus ihrem jeweiligen Geschäftsbereich informiert. Die Auswahl der werbenden Unternehmen können Sie selbst beeinflussen. Das Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Infos dazu hier.

Sprich, der User wird von noch mehr Spam-Mails und Spam-SMS zugeschüttet werden.

Was mit seinen Daten passiert kann man an dieser Stelle noch nicht sagen, aber unserer Erfahrung nach, werden diese gerne auch an andere Unternehmen verkauft!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady