Produktempfehlung: Kaspersky lab
-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

image

Wir werden immer wieder gefragt woran man eine Falschmeldung auf Facebook erkennt und zum anderen werden wir auch immer gefragt wie man es verhindern kann, dass nicht Freunde mit einem Fakelink belästigt werden. Aber zunächst einmal sollte man sich anschauen wie so ein "Facebook-Wurm" (Virus, Malware usw.) überhaupt arbeitet, was dieser im Hintergrund so anrichtet und warum Facebook teilweise machtlos ist solche Links unter Kontrolle zu bekommen. Seit es Facebook gibt, gibt es auch Spam bzw. Fakelinks und zu Beginn wurden diese sehr rasch von den "Robotern" von Facebook erkannt und diese Applikationen bzw. Seiten blockiert. Allerdings arbeiten die aktuellen Fakelinks nach einer ganz anderen Methode. Sie arbeiten mit JavaScript. JavaScript ist eine zur Erweiterung des HTML-Befehlssatzes entwickelte Scriptsprache, welche es auch Programmierern mit nur wenig Programmierkenntnissen ermöglicht, Anwendungen in Internetseiten zu implementieren. JavaScript ist eine Clientseitige-Script-Sprache. Sie läuft also direkt auf dem PC des Benutzers und nicht auf dem Server (wo die Webseite gespeichert ist) ab. Also direkt auf dem PC und nicht im Internet.

Dies ist eines der Hauptprobleme

JavaScript versteckt sich auf all diesen Fakseiten und ist optisch zu meist nicht zu erkenne wie z.B der unsichtbare "Gefällt mir" Button bei den Likejacking Videos. Da diese Seiten zumeist auch noch auf externen Seiten laufen wie www.irgendwas.INFO (Eine .info Domain kann man sogar anonym registrieren) oder mittels Kurz-Url Dienst gekürzt werden kann Facebook im ersten Moment fast nicht dagegen unternehmen.

Woran erkenne ich nun eine Falschmeldung auf Facebook?

Diese Postings haben zumeist immer das gleiche aussehen und beinhalten nachstehende Punkt

– Diese Postings haben meisten einen sehr "Reißerischen Titel" oder beginnen mit "Ohh my Good" oder "OMG"

Beispiel eines "OMG" Postings

image

– Die URL dazu (Domain) ist zumeist eine .info oder eine .ws Endung.

Beispiel einer ".info" Domain

image

– Die URL wurde mir einem URL-Shorting versehen wie z.B "bit.ly"

Beispiel eines "bit.ly" Verweises

image

– Über seinen Chat bekommt man unerwartet eine Nachricht (zumeist auf Englisch) welche auch noch dazu einen Link beinhaltet

Beispiel einer dieser Chatnachrichten

image

– Man bekommt eine Einladung zu einer Veranstaltung und bei der Info der Veranstaltung ist zumeist ebenfalls ein URL versteckt welcher wie bereits oben beschrieben aussehen kann.

Beispiel einer Fake-Veranstaltung

image

– "Sexuelle Inhalte" sowie angebliche "Wer hat mein Profil angesehen" (Facebook hat so einen Dienst nicht!)

Beispiel eines Postings

image

– Diese Seiten haben ein typisches Layout und schauen fast immer gleich aus.

Beispiel einer Seite mit typischen Layout (mit Anweisungen)

image

Ich habe trotzdem geklickt! Habe ich jetzt einen Virus / Malware?

Zumeist handelt es sich nur in ganz seltenen Fällen um einen echten Virus welcher die Festplatte des Nutzers angreift. Es sind eher Spam- sowie Wurm Anwendungen welche den "viralen" Effekt, also das weiterbreiten unter Freunden ausnutzen um zum einen an Daten des Nutzers zu kommen bzw. um mit diesen Fakeseiten Geld zu verdienen. Die meisten Fakeseiten haben Werbung eingebaut und so verdienen diese "Betrüger"´gleich einmal ein paar Tausend Euro.

> Weitere Zahlen und Fakten finden Sie auf der Seite des webwizard.at im Bericht "Das Geschäftsmodell Social-Spam"

Was ist eigentlich Malware?

Bei Malware handelt es sich um Spionage-Programme, welche in einem geteilten Link, oder veröffentlichten Videos enthalten sein können. Malware wird unabsichtlich durch die Facebook-Nutzer selbst verbreitet da diese nicht einmal wissen das Sie statt einem Link auf einen unsichtbaren "Gefällt mir" Button geklickt haben. Um die Neugier der Nutzer zu wecken  steht in diesen Postings ein reißerischer Link-Titel, oder ein lustiger Video-Name.

Welche Tools und Programme es dafür gibt haben wir in http://www.mimikama.at/facebook-funktionen/ich-habe-mir-einen-facebook-virus-eingefangen-und-jetzt/

Wie kann ich es verhindern, dass ich einen Fakelink unabsichtlich versende bzw. teile obwohl ich dies gar nicht möchte?

Damit der Virale Effekt, also das automatische Weiterverbreiten auf Facebook, überhaupt zustande kommt muss ein Facebook-Nutzer mit seinem Konto auch eingeloggt sein denn diese Anwendungen wie z.B der "Gefällt mir" Button auf externen Seiten usw. funktionieren nur im "Eingeloggten" Zustand.

Wenn dir also ein Posting verdächtig aussieht und du dir nicht sicher bist ob das nun ein Fake ist oder nicht dann..

1.) Kopiere den Link aus dem Posting heraus

2.) Klicke bei Facebook auf >Konto > Abmelden

3) Öffne ein weiteres Fenster deines Browser und füge den kopierten Link ein

und schau was passiert!

Mit dieser Maßnahme umgehst du zumindest einmal das du etwas ungewollt TEILST!

Also immer "Zuerst denken – dann klicken"

Kennst Du auch noch typische Eigenschaften eines Fakepostings? Dann lasse uns dies wissen und hinterlasse dies bitte als Kommentar!