PETA vs. Pokémon Go: Deutsche Tierschützer wollen Kultspiel verbieten – Alles lesen hilft oft zu verstehen Smiley

- Sponsorenliebe | Werbung -

“Möchte nur wissen ob es stimmt…” so die Anfrage diverse Facebook-Nutzer auf unserer Pinnwand.

image

Ok.Ok.Ok. Wir lesen für Euch Zwinkerndes Smiley

Nachdem ein Taubsi unser Mimikama-Büro stürmte -unverständlicher Weise noch im Pokéball-, und uns folgenden Bericht von Verkehrte Netzwelt überbrachte, wussten wir gleich was zu tun ist.

Wir selber wissen das lange Texte so gut wie nie bis zum Ende gelesen werden –sei es aus Faulheit, Desinteresse oder oder oder-, haben wir, als Dankeschön an Brief-Taubsi, den Text mal ganz durchgelesen.

Das kam dabei raus

Der deutsche Ableger der Tierschutzorganisation PETA will das seit wenigen Wochen verfügbare Pokémon Go verbieten lassen – und die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Als Grund wird die „öffentliche Hetze gegen tierähnliche Wesen“ angeführt.

Pokémon No! Der deutsche PETA-Ableger setzt sich für ein Verbot des Smartphone-Spiels Pokémon Go ein. (Quelle: netzwelt)


SPONSORED AD


Wenn diese Aktion mal nicht nach hinten losgeht: PETA Deutschland e.V. leitet rechtliche Schritte gegen Niantic ein. Das Entwicklerteam aus den USA hat kürzlich das Smartphone-Spiel Pokémon Go veröffentlicht. Binnen kürzester Zeit entwickelte sich das noch kostenlose Handy-Game zum Phänomen und dürfte jetzt schon den Titel „App des Jahres“ innehaben. (…)

Wir haben den Artikel von Verkehrte Netzwelt für Euch gekürzt und das Ende Zitiert

„Hinweis: Hier spricht die Verkehrte Netzwelt, einer der ältesten Glossen dieses Internets. Aufmerksame Leser haben es bereits gemerkt, dass hier wie gewohnt Wahres mit Unwahrem vermischt, Kurioses mit einem Schuss Absurdität abgeschmeckt wurde. PETA hat zwar bereits viele Böcke geschossen (Ha!), aber von einer Klage gegen Pokémon ist zur Zeit noch nichts bekannt. Noch nicht ;-)“

image

Wir haben Taubsi etwas zum Stärken gegeben und dann wieder auf den Heimweg geschickt, natürlich ohne Pokéball.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN