Am 6.4.2015 berichteten wir über das Thema: “Mitarbeiter der Deutschen Bahnsicherheit schlagen einen Dortmunder zusammen”

“Ausländische Bahnsecurity schlägt jungen Dortmunder zusammen”. So beginnen im Moment viele Statusbeiträge auf Facebook.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Auf einschlägigen Webseiten wurde ein Video veröffentlicht, dass im Moment auf Facebook immer wieder geteilt wird  und noch bevor noch auf den Tatvorgang eingegangen wird, beginnen alle Titel sofort einmal mit: “Ausländische Bahnsecurity schlägt…”

image
Screenshot: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

Nun gibt es zu diesem Vorfall eine öffentliche Pressemeldung der Polizei Dortmund

Wohnungsdurchsuchung nach Körperverletzung – Zeuge stellt kurze Videosequenz online

Einem Körperverletzungsdelikt auf dem Bahnhofsvorplatz am vergangenen Wochenende, 04.04.2015, folgte eine Wohnungsdurchsuchung bei einem Zeugen, der eine kurze Videosequenz dieses Vorfalls online stellte.

Nach ersten Erkenntnissen, Zeugenaussagen und Vernehmungen ereignete sich der Vorfall wie folgt:

Gegen 0:30 Uhr, hielten sich eine 23-jährige Oberhausenerin und ihr 19-jähriger Begleiter aus Eutin vor dem Hauptbahnhof auf. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich aus dem Bahnhof eine Gruppe von vier Männern. Einer dieser Männer, ein 27-jähriger Dortmunder soll den 19-Jährigen mit „Antifa“ angesprochen und grundlos geschubst haben. Bei Erkennen der sich androhenden Auseinandersetzung schritten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der deutschen Bahn ein.

In der darauffolgenden körperlichen Auseinandersetzung des Sicherheitspersonals mit drei Männern der vierköpfigen Gruppe setzte einer der bis dahin Unbekannten Pfefferspray gegen das Sicherheitspersonal ein. Der mehrmaligen Aufforderung es fallen zu lassen, kam der 23-Jährige Dortmunder nicht nach, sondern sprühte weiter.

Erst nach dem Einsatz eines Schlagstocks ließ der Unbekannte von dem Spray ab. Bei der anschließenden Durchsuchung stellten die Beamten weitere Pfeffersprays bei einem 27-jährigen und einem 25-jährigen Dortmunder sicher. Letzterer trug zudem noch eine Seenotrettungsfackel mit sich.

Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn mussten anschließend alle ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass der 25-Jährige Dortmunder während des gesamten Vorfalls diesen „als Pressevertreter“ mit einem Handy mitgefilmt hatte. Er und seine drei Begleiter sind der Polizei Dortmund als politisch motivierte Straftäter bekannt und / oder dem rechtsextremistischen Spektrum zuzuordnen.

Für die Wohnung dieses wichtigen Zeugen wurde ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt. Bei der darauffolgenden Wohnungsdurchsuchung, die der Zeuge bereits erwartet hatte und dementsprechend vorbereitet war, stellten die Beamten Datenträger sicher.

Die Auswertung der Datenträger dauert ebenso wie die weiteren Ermittlungen des Staatsschutzes an.

Verweis: http://www.presseportal.de/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady