Manche Statusberichte auf Facebook sind das Ergebnis unreflektierten Teilens, sowie aber auch dem Herstellen falscher Zusammenhänge.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine wütende Botschaft gegen die deutsche Kanzlerin in Verbindung mit einer reisserischen Meldung aus Österreich, welche ein Schreckensszenario an die Wand malt, ist hier ein interessantes Beispiel.

kassa01
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Hier wurde offenbar eine Meldung völlig falsch verstanden, weil auf dem Bild ein Kassenzettel aus Deutschland abgebildet ist. Es handelt sich nämlich inhaltlich in keiner Weise um eine Vorgehensweise, wie sie in Deutschland zur Debatte steht, sondern um einen aktuellen Gesetzesentwurf, wie er zur Zeit in Österreich zur Begutachtung steht.

Kassenbelege für alle

Das ist derzeit ein Teil der geplanten Steuerreform, zu dem am 16. Juni 2015 der Ministerratsbeschluss folgen soll. Nochmal: es geht hier NICHT um Deutschland.

Warum nun der Zusammenhang mit Hilfe des Kassenzettels zu Deutschland aufgebaut wurde, ist schwer nachzuvollziehen. Die Suche nach der Quelle des Bildes führt auf eine Österreichische  Seite bei Facebook. Das Bild stammt eindeutig von dort, da die Art und Aufmachung der Grafik zu allen anderen dort veröffentlichten Grafiken passt.

kassa02
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Warum jedoch für diese Grafik ein Kassenzettel aus Deutschland gewählt wurde, ist weiterhin undurchsichtig.

Erweiterte Informationen

Hier bekommt man zumindest inhaltlich korrekt widergegeben, dass in Österreich in Zukunft die Kassenzettel aufbewahrt werden müssen. Der Statustext zu dem Bild ist eine kopierte und eingefügte Meldung des ORF:

kassa03
(Screenshot: ORF)

Warum nun in der Grafik die Beschreibung wesentlich überzogener als der Statustext ist, kann hier auch wieder nur der Verfasser sagen. Also muss man deutlich unterscheiden: Statustext (Copy&Paste) gibt den Sachverhalt zur Aufbewahrungspflicht wieder, Beschreibung im Bild ist eine starke Polemisierung.

Das eine kommende Aufbewahrungspflicht für Kunden lästig ist, ist natürlich für jeden irgendwie nachvollziehbar, aber diese Pflicht kommt nicht, um die Kunden zu kontrollieren, sondern um die Geschäfte zu kontrollieren!

Das neue System der Registrierkassen soll wasserdicht gemacht werden

Es geht bei dieser Pflicht darum, dass vor Ort kontrolliert werden soll, ob die Geschäfte die Registrierkassenpflicht einhalten und die Steuern korrekt verbuchen. Es geht also nicht darum, Kunden ein Steuerverbrechen anzuheften. Es wird auch keine Sanktionen gegen Kunden geben, jedoch müssen diese, falls der Zettel nicht mehr vorhanden ist, bei einer eventuellen Prüfung wieder zurück in den Laden und dort wird anhand des Belegjournals der Einkauf geprüft.

Ferner gilt die Aufbewahrungspflicht der Kassenzettel auch nur bis zum nächsten Mülleimer (Mistkübel), denn ab einer bestimmten Entfernung vom Ladenlokal lässt sich eh nicht mehr prüfen, wer wo eingekauft hat.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady