Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Immer wieder bekommen wir Anfragen zu einem Video, in dem man ein kleines Kind mit seiner Mutter erkennen kann. Das kleine Kind selbst wird  tätowiert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image
-Anfrage auf unserer Facebookseite vom 12.2.2016-

Es handelt sich hierbei um keinen Fake!

Das Video geistert seit mehr als 3 Jahren bereits durchs Internet. Wir selbst haben im Januar 2013 darüber hier berichtet.

Nun gibt es neue Erkenntnisse zu dem erwähnten Video.

Im Jahre 2013 tauchte es das erste Mal auf. Aufgenommen wurde es in Havanna / Kuba. Zu sehen eine Mutter sowie ihr 3-Jähriger Sohn, der im Video schreit und weint. Die Mutter hält ihn fest, damit er nicht zappelt und der Tätowierer seine Arbeit machen kann.


SPONSORED AD


Laut diversen Medienberichten dürfte die Mutter Anhänger einer Sekte gewesen sein, die sich Creciendo de Gracia nennt und von Jose Luis de Jesus Miranda geführt wird. Jose Luis de Jesus Miranda sowie seine Mitglieder lassen sich die Zahl “666” auf Ihre Arme tätowieren.

Ob die Mutter oder der Tätowierer jemals dafür belangt wurden, konnte man aus keinen Medienberichten entnehmen. Das Video selbst jedoch wird immer wieder im Netz verteilt und sorgt für Aufsehen unter den Nutzern!

Verweis: Lapatilla

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady