-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Experten warnen im Moment vor einer gewaltigen Schwachstelle in allen Windows-Versionen. Laut einem Bericht zufolge können weder Windows-Updates noch Antiviren-Programme vor dieser Attacke schützen!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Grund dafür ist, dass es sich hierbei nicht um eine Sicherheitslücke in diesem Sinne handelt, sondern um eine Windowseigenen-Funktion!

Pressetext.com schreibt u.a. dazu:

IT-Security-Experten von enSilo haben eine Zero-Day-Lücke in Windows entdeckt, die Cyber-Kriminellen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode erlaubt.

Betroffen sind demnach alle bisher veröffentlichten Windows-Versionen, da die Sicherheitslücke nicht etwa auf einem Codefehler, sondern auf legitimen Funktionen des Microsoft-Betriebssystems basiert und nicht gepatcht werden kann.

Schwachstelle Atom Tables

Die Fachleute bezeichnen die neue Angriffsmethode als „AtomBombing“, da sie zudem die Sicherheitsmechanismen von Windows umgeht. AtomBombing als Name leitet sich von der Windows-Funktion „Atom Tables“ ab, die die Forscher um Tal Liberman benutzt haben, um das Betriebssystem zu knacken. Atom Tables speichern Strings und die zugehörigen Identifiers von Windows ab, die wiederum Funktionen anderer Anwendungen unterstützen.

Wie enSilo in seinem firmeneigenen Blog schreibt, konnte der Schadcode in Atom Tables über die Sicherheitslücke eingefügt werden. In der Folge war es möglich, legitime Programme dazu zu bringen, diesen Code abzurufen.

Das massive Problem für Microsoft: Selbst entsprechende Sicherheitssoftware erkennt den Code nicht, wobei hingegen legitime Programme dazu gebracht werden können, die auf dem Schadcode basierenden Funktionen auszuführen.

Auslesen von Passwörtern

Liberman warnt eindringlich davor, dass Hacker über die AtomBombing-Methode nicht nur Sicherheitsprodukte umgehen, sondern auch persönliche Daten ausspähen und Screenshots anfertigen.

Selbst verschlüsselte Passwörter seien vor dem Zugriff Dritter nicht mehr sicher, da Google Chrome Passwörter mithilfe des Windows-Data-Protection-API speichere. Es sei über den Schadcode, der in einen Prozess eines lokalen Nutzers eingeschleust wurde, ein Leichtes, die Passwörter im Klartext auszulesen. (Aussender: pressetext.redaktion)

Wie kann man sich nun als Anwender schützen?

Wenn keine Sicherheitsupdates und Antiviren-Programme mehr helfen, dann bleibt nur noch der gesunde Menschenverstand bzw. “Zuerst denken-dann klicken” über. So wie es aussieht, funktioniert “AtomBombing” anscheinend nur, wenn der User selbst zuvor eine schädliche Datei öffnet bzw. diverse Browser-Plugins installiert hat.