-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

New York/Wien (pte/11.10.2010/15:45) – Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft hat Microsoft den lange erwarteten Startschuss ins Windows-Phone-7-Zeitalter gegeben. Ab 21. Oktober werden diverse Smartphones mit dem neuen Betriebssystem auf dem Markt erhältlich sein, teilte das Unternehmen heute, Montag, mit. Für den Start konnten rund 60 Mobilfunkanbieter in 30 Ländern sowie namhafte Geräte-Hersteller wie HTC, Samsung und LG gewonnen werden.

Drei neue HTC-Smartphones

Neben der offiziellen Präsentation durch Steve Ballmer in New York nutzte Microsoft den heutigen Tag weltweit, um die ersten Geräte zusammen mit lokalen Mobilfunkprovidern vorzustellen. In Wien etwa ließ HTC die Katze aus dem Sack. Mit dem HTC 7 Trophy, dem HTC 7 Mozart und HTC 7 HD ist der taiwanesische Handyhersteller gleich mit drei neuen Geräten vom Start weg mit dabei. Aber auch Samsung mit dem Omnia 7 und LG mit zwei Optimus-7-Versionen stehen mit ihren Geräten bereit.

Anders als bei Windows Mobile sind die Microsoft-Vorgaben bezüglich Hardware und User-Interface für Windows Phone 7 strikt. Wie bereits am Mobile World Congress Anfang des Jahres vorgestellt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100215030/) setzt sich der Startscreen aus verschiedenen Kacheln zusammen, die einzelne Programme, aber auch interaktive Services vereinen. Mit diesen sogenannten Hubs, die in ihrer Konzeption an Widgets erinnern, will Microsoft die wichtigsten Informationen auf dem Startscreen platzieren, ohne dass man Programme einzeln aufrufen muss.

Ungeachtet dieses Seitenhiebs auf Apples iPhone wird bei der Präsentation rasch deutlich, wie prägend der einstmals belächelte Herausforderer für die gesamte Branche war. Wie im Apple-Universum können Applikationen nur über den Microsoft-eigenen Marketplace heruntergeladen werden. Auch das Gesamtkonzept erinnert stark an Apple. Neben dem starken Fokus auf Applikationen integriert Microsoft die bisher nur mäßig erfolgreiche Zune-Umgebung auf Windows Phone 7 inklusive Anbindung an den eigenen Musik- und Videostore. Über die Anbindung an die Xbox-Live-Plattform verwandeln sich die Smartphones in mobile Videokonsolen.

Großes Entwickler-Feedback

Von den gedämpften Erwartungen durch Marktanalysten wie Gartner, die Windows Phone 7 mittelfristig knapp unter vier Prozent Marktanteil zutrauen, will man sich bei Microsoft derzeit aber nicht die Stimmung verderben lassen. "Die Konkurrenz ist groß, keine Frage. Gleichzeitig sehen wir ein enormes Interesse der Entwickler-Community an Windows Phone 7", erklärt Microsoft-Österreich-Geschäftsführerin Petra Jenner im Gespräch mit pressetext. Allein in Österreich seien die Entwickler-Tools bereits über 40.000 Mal heruntergeladen worden.
Will Microsoft langfristig am Markt bestehen, sind eine funktionierende Entwickler-Gemeinde sowie die daraus resultierenden Applikationen der Schlüssel. Der mobile Gegenschlag kommt angesichts rasant steigender Android-Marktanteile und der ungebrochenen Popularität des iPhones reichlich spät. Gleichzeitig kann Microsoft für sein mobiles Betriebssystem in vielerlei Hinsicht aus dem Vollen schöpfen.

Einige Trümpfe im Ärmel

Denn neben dem Fokus auf Produktivitäts-Services, wie etwa der kostenlosen Integration eines mobilen Office-Clients und der Anbindung an das eigene Cloud-Service Sky Drive, wird die enge Integration von Xbox-Inhalten und der Zune-Umgebung User ansprechen. Dazu kommt, dass Microsoft auch von der gewachsenen Expertise der Smartphone-Hersteller hinsichtlich Touchscreen und Leistung profitieren und daher gleich zum Start mit einer Reihe von interessanten Geräten aufwarten kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady