Gießen – Ein bislang Unbekannter ging gestern Nachmittag im Bahnhof Gießen auf zwei 53 und 59 Jahre alte Bahnbedienstete los. Der Unbekannte, zusammen mit einem Begleiter, hatte am Bahnsteig uriniert und sollte zur Rechenschaft gezogen werden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Beim Versuch, die Personalien des Pinklers aufzunehmen, ging dieser auf die Bahnmitarbeiter los. Er rempelte sie heftig an und bespuckte den 59-Jährigen. Dieser musste sich wegen extremen Ekels anschließend übergeben. Danach flüchteten die Männer.

Personenbeschreibung:

Der Spucker soll zirka 180 -185 cm groß gewesen sein. Die Haare waren zu einem Zopf geflochten. Er trug ein schwarzes Top als Oberbekleidung. Besonders auffällig war eine Tätowierung am rechten Oberarm.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Tel.-Nr. 0561/81616 – 0 bzw. der kostenfreien Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady