Nach den Bildern aus der Serie „die Trump-Söhne gehen auf Jagd“ gibt es nun erneut Bilder aus vorangegangenen Jagden, die auf Facebook Fragen aufwerfen.


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Nicht selten findet man auf seiner Pinnwand Bilder wie dieses

elephant-hunting-family-1

meist noch betitelt mit Sätzen wie “Diese reiche Familie tötete einen fressenden Elefanten. Lasst sie uns berühmt machen. Ich sehe fünf Tiere und einen Elefanten!“

Schon etwas älter

Bereits im Jahr 2013 ging dieses Bild durch die sozialen Netzwerke, aber was sehen wir wirklich und was ist der Hintergrund?

Zunächst einmal die einfache Analyse, fünf Personen hinter einem toten Elefanten. Dieses Bild stammt aus der Bildergalerie des Safariveranstalters Frikkie Du Toit Safaris aus Südafrika. Dort ist die Jagd auf Großwild erlaubt. Frikkie Du Toit bietet diese Safaris professionell an.

Das Bild ist mittlerweile aus der Galerie des Safariveranstalters entfernt worden

Ich sehe selber die Jagd auf Tiere aller Art, sofern es sich vermeiden lässt, als unnötigen Eingriff in die Natur an. Allerdings ist es eben in manchen Ländern immer noch erlaubt. Es nützt also recht wenig Fotos von Jägern jahrelang durch die sozialen Netzwerke zu tragen, eine Spende an Hilfsorganisation dürfte da weitaus mehr Erfolg zeigen. Vielleicht werden diese Bilder zusammen mit den Sprüchen nur so gerne geteilt, weil man damit innerhalb seiner eigenen Reichweite (online Freundeskreis) eigenen Empörung Ausdruck verleihen kann und dafür durchaus auch Zuspruch erhält, was wiederum dem Poster für eine Weile ein gutes Gefühl beschert.

Quellen:

http://www.hoax-slayer.com/elephant-hunting-family-photograph.shtml

http://www.thatsnonsense.com/view.php?id=1790

http://www.africabig5.co.za

 

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady