Berlin – Glücklicherweise wurde eine Frau in der vergangenen Nacht bei einem Angriff mit einer Flüssigkeit in Prenzlauer Berg nicht verletzt. Die Angegriffene konnte den Unbekannten beschreiben.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die 41-Jährige gab gegenüber unseren Ermittlern an, dass sie kurz nach Mitternacht auf dem Gehweg der Straße Am Friedrichshain in Richtung Greifswalder Straße unterwegs war, als ihr der Unbekannte mit einem Fahrrad hinterher fuhr. Die Frau drehte sich zu dem Radfahrer um. In diesem Moment war der Mann in gleicher Höhe mit der 41-Jährigen und spritzte eine unbekannte Substanz in Richtung ihres Kopfes. Die Frau riss instinktiv ihren Schal hoch, so dass nur dieser von der Flüssigkeit getroffen wurde. Anschließend flüchtete der Angreifer auf seinem Fahrrad in Richtung Bötzowstraße. Eine Absuche verlief erfolglos.

Die Attackierte blieb unverletzt. Unsere Kriminaltechniker waren am Ort und sicherten Reste der Substanz. Die Auswertung dauert an.

Der unbekannte Angreifer wird wie folgt beschrieben:

– etwa 35 bis 45 Jahre alt
– helle Hautfarbe
– mittlere Größe
– kräftige Statur

Bekleidung:

– schwarze Jacke
– schwarze Hose
– schwarzes Basecap mit geradem Schirm und dunklen Buchstaben

Das Fahrrad, mit dem der Angreifer unterwegs war, soll einen auffälligen Lenker haben.

Unser Ermittler-Team fragt:

– Wer kennt den Angreifer und/oder kann Angaben zu ihm oder seinem Aufenthaltsort machen?
– Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unserer Direktion 1 unter der Telefonnummer (030) 4664 – 173 315 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Quelle:

berlin.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady