Und zum Jahresende nochmal eine richtig typische Social Media Frage: wie würdest Du dem Hund die Hose anziehen?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Hätte hätte liegt im Bette, aber wie hättest Du das gemacht? Es sind genau diese Fragen, welche in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook interessanterweise eine große Resonanz haben.

Ernsthaft, tatsächlich führt dieses Bild dazu, dass darüber diskutiert wird, wie ein Hund eine Hose korrekt tragen würde. Es gibt verschiedene Theorien, welche für die eine Variante oder die andere sprechen, so liest man zum Beispiel auf “The Atlantic”:

But pants cover all your legs. That’s what pants do. Humans wear two-legged pants because we have two legs. Dogs, on the other hand, have four legs. Ergo, dogs should wear four-legged pants.
(Hosen bedecken das ganze Bein, das ist die Aufgabe von Hosen. Menschen Tragen Hosen mit zwei Hosenbeinen, weil wir zwei Beine haben. Hunde dagegen haben 4 Beine. ALso sollten Hundde Hosen mit vier Hosenbeinen haben.)


SPONSORED AD

In der Washington Post sieht man das wiederum ein wenig anders, hier entscheidet man sich deutlich für die rechte Variante:

I don’t personally want to argue about how a dog would wear pants (because it is so obviously the second way; the other pants look like a diagram of a dog-shaped iceberg above and below water)
[Ich selbst will mich darüber nicht streiten, wie ein Hund Hosen tragen sollte (weil es einfach offensichtlich die zweite Variante ist; die andere sieht aus wie das Schaubild eines hundeförmigen Eisbergs über und unter Wasser)

Los –was denkst DU?

So kurz vor Jahresende wollen wir dann mal so richtig mitmachen: 2 oder 4 Hosenbeine? Und warum?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady