Es erreichen uns vermehrt Anfragen bezüglich eines Bildes, auf dem zwei Mädchen zu sehen sind, die einen Hund mit dem Kopf nach unten hängen ließen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es handelt sich hierbei um KEINEN FAKE

image

Beitrag im Klartext und übersetzt:

Teile dieses Bild, wenn du der Meinung bist, dass man Hunde nicht so behandeln sollte!

Auf dem Bild sieht man zwei kleine Mädchen auf der Rückbank eines Autos sitzen.

Das jüngere Mädchen lässt einen lebendigen Hund, mit einem Seil an den Hüften befestigt, vom Angstgriff, mit dem Kopf nach unten hängen.

Das Bild wurde 2014 gemacht und von der Oma auf Facebook geteilt. Zu ihrer Überraschung, zu unserer weniger, hat sie viele negative Meldungen erhalten.

Auch der Tierschutzverein in Springfield hat viele Anrufe diesbezüglich erreicht und sie haben auch sofort die Polizei verständigt.

Die Kinder wollten dem Hund nicht wehtun

Laut der Mutter spielen die Kinder “nur” “Tierrettung. Sie würden nur eine Szene von “Call of the Wildman” nachspielen, das auf Animal Planet gezeigt wird. Und so spielten die Kinder “den Hund aus dem Loch hochziehen”.

Jener Hund auf dem Foto und ein weiterer wurden der Familie entzogen.

Wir können es nicht oft genug sagen “Das Internet vergisst nie”.

Ein weiterer Fakt ist, dass das Bild nach zwei Jahren immer noch im Umlauf ist. Das Internet vergisst nie, aber daran ist nicht das Internet schuld, sondern die Nutzer. Denn immer wieder werden Bilder missbraucht, Geschichten werden umschrieben und weitergeleitet – manchmal sogar mit fatalen Folgen.

Nicht immer haben Personen böse Absichten, oft teilt man Informationen, weil “ich möchte ja nur behilflich sein und informieren”.

Fazit

Das Bild ist leider KEIN FAKE. Die Familie spricht hier aber nicht von Tierquälerei, denn die beiden Mädchen sollen ohne nachzudenken eine Szene aus “Call of the Wildman” nachgeahmt haben. Der Tierschutzverein und die Polizei haben sich bei der Familie gemeldet und ihnen wurden zwei Hunde weggenommen.

Oft wurden mithilfe vom Internet Täter gefasst, Informationen binnen wenige Stunden weltweit geteilt und dass der Hund der Familie weggenommen wurde, haben wir auch nur den “Teilern” auf Facebook zu verdanken.

Lasst die Like-Geilheit endlich seine Befriedigung finden- Zuerst denken, dann klicken!

Quelle: wjhg.com, examiner.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady