Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ja, ne, is klar! Netter Versuch. Ein weiterer Trittbrettfahrer auf der aktuellen Geldzählwelle möchte mittels eines Geldkommentarspiels Likes für die eigene Seite sammeln.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zum Jahresende 2016 haben wir diese neue Art der Gewinnspiele beobachten können, mit deren Hilfe eine große Menge an Interaktionen erschaffen wurden. Nach diversen Autos mit roten Schleifen oder falsch verpackten iPhones sollen Nutzer einen bestimmten Geldbetrag erraten. Dabei werden verschiedene Euro-Geldscheine und Münzen abgebildet und der Veranstalters schreibt, was man machen muss, um dieses Geld zu bekommen. Ein aktuelles Spielchen funktioniert ebenso auf diese Weise:

+++ GEWINNSPIEL +++

Wie viel Geld ist das?

Jeder richtige Kommentar bekommt diese Summe!

Um zu gewinnen, muss unsere Seite mit „Gefällt mir“ markiert worden sein.

image

Mutige Aussage: “Jeder richtige Kommentar bekommt diese Summe!”. Und das von einer Facebookseite, die keinen Veranstalternamen im Impressum trägt und auch erst 3 Tage alt ist. Da drängt sich der Gedanke mehr als auf, dass hier jemand lediglich auf Likefang gegangen ist und es keine Gewinner geben wird. Wir legen daher auch diesem Veranstalter schwer die Richtlinien von Facebook bezüglich der Promotions ans Herz.

Was passiert, wenn man bei diesem Gewinnspiel mitmacht?

Die gute Nachricht zuerst. Man kann im Moment in KEINE ABOFALLE tappen und einen Trojaner kann man sich auch nicht einfangen. Sprich es kommen auf dich bei diesem Gewinnspiel keine Kosten auf dich zu.

Puhh! Das ist ja schon mal was!

 

Ja das stimmt, aber es KOSTET dich Deine Glaubwürdigkeit!

Es kostet Dich Deinen Namen, wenn Du an schmierigen Gewinnspielen teilnimmst, bei denen Du in Deinem Inneren eigentlich weißt, dass sie Mist sind, aber Dein Verlangen so groß ist, dass Du am Ende doch klickst.

Es ist Dein Innerer Zwang, dem Du unterliegst und alle Menschen können Deine Niederlage sehen – sie können alle sehen, dass Du Dich der hohlen Verlockung hingegeben hast. Und es wäre uns ein Leichtes, Euch hier öffentlich an den Pranger zu stellen. Alle würden Deinen Avatar und Deinen Namen sehen, denn Du hast Dich ja selbst dort verewigt und gezeigt, dass Du Dich der Seite hingegeben hast.

Nein, Geld kostet Dich der Klick hier nicht. Aber wenn Du Dich in Zukunft fragst, warum Dich der ein oder andere Mensch nicht mehr so ganz ernst nimmt, dann hast Du vielleicht doch teuer gezahlt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady