Diese Frage kam auf, als einer unserer Leser den nachfolgenden Artikel las:

WARNUNG: Wäsche im Haus trocknen kann tödlich sein!

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

http://www.wusstest-du-schon.net/waesche-trocknen-im-haus/?utm_content=bufferd8f5d&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Bereits der Beginn des Artikels “ wenn du dich jemals gefragt hast…“, weist auf einen ziemlich reißerischen Fortlauf des weiteren Textes hin.

Im Wortlaut:

wenn du dich jemals gefragt hast, wieso Waschküchen immer so weit von den allgemeinen Wohnräumen entfernt sind, dann findest du hier vielleicht die Antwort auf deine Frage.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Trocknen von Wäsche im Haus den Feuchtigkeitsgehalt der Luft stark erhöht. Aufgrund der Bakterien, die das feuchte Milieu anzieht, kann dies zu Asthma und anderen allergischen Reaktionen führen.

Eines dieser Bakterien ist Stachybotrys chartarum, auch als giftiger Schimmelpilz bekannt. Es ist genauso gefährlich wie es klingt; es wird sogar spekuliert, dass dieser Pilz für die falsch als „Lepra“ übersetzte biblische Plage verantwortlich ist.


SPONSORED AD


Im Anschluss daran erzählt der Bericht die Geschichte von Craig Mather aus Boston (hier liegt bei „wusstest-du-schon“ vermutlich ein Übersetzungsfehler, oder Lesefehler vor, denn in der Originalquelle von „wusstest-du-schon“ [1] wohnt der liebe Craig in Bolton), der, nachdem er über einen längeren Zeitraum seine Wäsche in den Wohnräumen und auch gerne mal auf dem Heizkörper seines Schlafzimmers getrocknet hat, an einer durch Pilzsporen verursachten Lungenerkrankung leidet. Sein Arzt habe ihm umgehend geraten seine Wäsche nicht mehr drinnen zu trocknen, seither hat sich Craig Mather’s Gesundheit stark verbessert.

Im weiteren Verlauf greifen sowohl die Vorlage als auch die deutsche Übersetzung auf eine Aussage von Professor David Denning vom National Aspergilosis Centre in Manchester zurück. Dieser macht vollkommen zu Recht die durch die zu trocknende Wäsche abgegebene Feuchtigkeit in die warme Raumluft für die Schimmelpilzbildung verantwortlich und rät, so „wusstest-du-schon“ und deren Quelle, dazu die Wäsche entweder in einem Trockner oder draußen zu trocknen.

Lüften!

Schaut man im Netz nach Professor Denning so findet man selbstredend auch dieses Zitat allerdings mit einem weiteren nicht zu vernachlässigenden Zusatz „oder in einem gut belüfteten Raum“. Dieser Zusatz ist aber eigentlich eminent wichtig, denn das ist doch etwas, was uns schon unsere Großeltern beigebracht haben – nach dem Duschen Badezimmer!

Warum sollte dieser Grundsatz frischgewaschener Wäsche nicht gelten?

Wie dem auch sei, ja durch Wäschetrocknen in geschlossenen Räumen können Schimmelpilze entstehen, aber auch nur wenn diese Räume wirklich geschlossen und warm sind. Regelmäßiges Stoßlüften minimiert das Risiko.

Nein, Wäschetrocknen in der Wohnung ist nicht tödlich.

Hier ein Link zu Schimmelbefall in der Wohnung:

Stern

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady