-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

 Ernst Safka-ISO-zertifizierter Fachtrainer/Computerkurse 50plus & Senioren

Ein Passwort schützt den Zugang zu unseren Daten. Aber welches ist das geeignetste und was entspricht den heutigen Standards?

Ich will doch meinen Account vor Missbrauch schützen und niemand außer mir soll auf meine Daten zugreifen können! Also, wie geht das?

In der heutigen Zeit spricht man nicht mehr von einem Passwort, sondern eher schon von Passphrasen. Ein Passwort wie etwa mein Lieblingsauto oder die Lieblingsfarbe wird in Sekundenschnelle von Systemen geknackt, also muss schon etwas Sichereres sein als nur ein Wort das in jedem Duden zu finden ist.

Was ist nun eine Passphrase?

image

Eine Passphrase besteht z.B. aus den jeweils ersten Buchstaben eines Wortes aus einem Satz. Nehmen wir den Satz:

Mein grünes Auto steht jeden Tag vor meinem wunderschönen neuen Wochenendhaus!

Ich nehme also den jeweils ersten Buchstaben genauso, wie er in diesem Satz zu sehen ist (Groß- & Kleinschreibung beachten) und füge dem ganzen noch eine Zahl und ein Sonderzeichen hinzu. Diese Passphrase könnte also wie folgt aussehen:

MgAsjTvmwn1W!

Und schon habe ich ein sicheres Passwort aus einem Satz kreiert, welches in keinem Buch zu finden ist.

Es gibt auch jedes Jahr ein Ranking der am schlechtesten gewählten Passwörter. An den obersten Stellen stehen Passwörter wie 123456, das Wort Passwort oder aber auch der Lieblingssportverein. Und auch wenn die Wahl ihres Passwortes auf Batman oder Superman fällt, werden Ihnen diese Helden hier nur wenig Schutz bieten können!

IweevT!1 J

(Ich wünsche euch einen virenfreien Tag!1 )

ES geht.

Euer Ernst Safka
ISO-zertifizierter Fachtrainer
Computerkurse 50plus & Senioren
Ernst.Safka@gmail.com
www.ErnstSafka.com

ZDDK-TIPP: Folge uns auch auf unserer neuen Facebook-Seite “ZDDK – 50plus & Senioren

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady