Mit dem geeigneten Programm lässt auch nur ein Teil des Bildschirms, also ein gewünschter Bereich „abfotografieren“. Ich arbeite sehr gerne mit dem Programm „GREENSHOT“ und das möchte ich Ihnen heute etwas näher bringen. In einer mehrteiligen Reihe möchte ich Ihnen zeigen, wie man das Programm installiert und in weiterer Folge damit arbeitet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

GREENSHOT ist sehr vielfältig und sehr leicht zu bedienen.

Heute beginnen wir mit der Installation des Programms.

Wir öffnen die Suchmaschine Google und geben Greenshot in das Suchfeld ein, bestätigen es mit Enter und klicken auf den untenstehenden Link.

clip_image002

Es öffnet sich die Seite getgreenshot.org/de/ und hier klicken wir nach durchlesen des Textes auf Downloads

clip_image004

Und anschließend wieder auf Download

clip_image005

Nun klicken wir Datei speichern

clip_image006

Das Programm wurde jetzt runtergeladen und wir beginnen nun die Datei zu installieren.

Dazu wählen Sie die für Sie passende Sprache aus und klicken auf OK – dann auf weiter – lesen sich die Vereinbarung durch und klicken auf Ich akzeptiere die Vereinbarung (jedoch nur, wenn es für Sie in Ordnung ist) und klicken auf weiter – Lesen Sie sich nun die folgenden wichtigen Informationen genau durch und klicken sie wieder auf Weiter, wenn Sie fortfahren möchten – nun bestätigen Sie solange mit Weiter (das Installationsprogramm wählt die für Sie beste Optionen aus), bis Sie zur Schaltfläche „Grennshot starten wenn Windows hochfährt“ – Nun wählen Sie bitte die gewünschte Option und klicken wieder auf Weiter und Installieren. Die Installation beginnt nun und wird mit Fertigstellen abgeschlossen.

ES geht.

Ernst Safka
ISO-zertifizierter Fachtrainer
Computerkurse 50plus & Senioren
www.ErnstSafka.at

ZDDK-TIPP: Folge uns auch auf unserer Facebook-Seite “ZDDK-Hilfecenter für PC-, Smartphone- und Internetnutzer

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady