- Sponsorenliebe | Werbung -

 Ernst Safka-ISO-zertifizierter Fachtrainer/Computerkurse 50plus & Senioren

Ja liebe Leute, zuerst wird der Eifelturm auf den Mini-PC namens Smartphone „geknipst“ um ihn dann auf den PC für die weitere Bearbeitung zu parken.

Wie man sieht, hat dieses wunderschöne Objekt eine ganz lange Reise hinter sich! Aber wie geht das?

image

Es gibt die verschiedensten Datenübertragungsmöglichkeiten (z.B. Bluetooth) doch heute möchte ich auf die Kabelverbindung mit dem PC eingehen.

Bevor wir noch unsere Geräte miteinander verbinden, müssen wir die vom Hersteller zur Verfügung gestellte Software installieren. Wenn sie nicht mitgeliefert wurde, kann diese ganz einfach auf der jeweiligen Herstellerseite heruntergeladen werden.

Im Großen und Ganzen unterscheiden sich die unterschiedlichen Programme nur in ihrer Handhabung. Im Allgemeinen hat die Software die Aufgabe, alle am Handy befindlichen Daten (Adressverzeichnisse, Fotos, Musik, Videos, Kalendereinträge und weitere Daten) wieder abrufbar zu machen und bei Bedarf auch zu synchronisieren.

Ist dies erledigt, benötigt man dazu das beim Kauf mitgelieferte Kabel (USB-Kabel). Hier reicht meist ein Blick und es ist klar, was wo angesteckt werden muss. Da unser allseits geliebtes Smartphone doch etwas kleiner ist als der PC oder Laptop, schließt man das „kleinere Ende“ am Smartphone an (hier bitte der Bedienungsanleitung entnehmen, wo es angesteckt werden soll, denn dies Unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller) und das „größere“ am PC. Hier hat man auch schon den ersten positiven Effekt, denn nun wird das Smartphone gleich aufgeladen.

Jetzt folgt man den am Bildschirm erscheinenden Meldungen um eine Verbindung herzustellen und synchronisiert die gewünschten Daten.

Will man aber nicht synchronisieren, sondern nur seine Urlausfotos von A nach B transferieren, öffnet man den Explorer (siehe Grafiken unten), klickt den Namen des Handys an, sucht den Ordner DCIM (Digital Camera Images) und klickt sich durch eventuell vorhandene Unterordner durch, bis man zu den Bildern gelangt.

image

image

Nun können die einzelnen Bilder auf die eigene Festplatte gezogen werden und der Eifelturm ist im gewünschten Ordner.

ES geht.

Euer Ernst Safka
ISO-zertifizierter Fachtrainer
Computerkurse 50plus & Senioren
[email protected]
www.ErnstSafka.com

ZDDK-TIPP: Folge uns auch auf unserer neuen Facebook-Seite “ZDDK – 50plus & Senioren

Artikel-Vorschaubild: Can Yesil / , WDG Photo / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady