Facebook und seine Wunderheilungen! Sollte jeder wissen: wenn man die Bilder erkrankter Kleinkinder oder Babys teilt und kommentiert, werden sie alle gesund. Und je öfter man das macht, desto gesünder werden sie. Nicht?


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Wenn dem nicht so wäre, dann würde das Teilen und Kommentieren ja diesem Baby gar nichts bringen!

image

Das Baby soll angeblich an einer mysteriösen Krankheit leiden und man solle es doch bitte teilen Amen kommentieren bevor man mit seinem normalen Tagesablauf fortfährt.

So mysteriös ist die Krankheit nicht!

Es handelt sich um eine ausgeprägte Form der sogenannten Fischschuppenkrankheit (Ichthyose) der Harlekin-Ichthyose. Unter allen angeborenen Verhornungsstörungen verursacht die Harlekin-Ichthyose die schwersten Symptome: Neugeborene mit einer solchen Ichthyose sind von einem dicken Hornpanzer umhüllt, der aus dicken gelben Hornplatten besteht. Durch Austrocknungen heißen diese Hornplatten tief ein; Augenlider und Lippen kehren sich deutlich nach außen. Ist die Harlekin -Ichthyose stark ausgeprägt, sterben Kinder häufig in den ersten Lebenswochen. Wenn diese kritische Phase überstanden ist, kann die Fischschuppenkrankheit milder verlaufen. Nachdem sich die Hornschicht abgelöst hat, geht die Hautkrankheit dann in eine schwere lamelläre Ichthyose über. (vergl. [1] ).

Die Sterblichkeitsrate liegt unter 50 %. Die Überlebenden haben meist schwere Hautkrankheiten und massive Probleme mit den Augen durch die Ektopie (Umstülpung).

Wie wir sehen, ist diese Krankheit keinesfalls mysteriös, sondern durchaus gut erforscht.

Das einzig wirklich mysteriöse an solchen Posts bleibt die Frage, warum einige geistig fehlgeleitete Individuen scheinbar nichts Besseres zu tun haben, als Fotos und Videos von Kranken und hilflosen Personen zusammen mit ihren verwirrten Kommentaren in die sozialen Netzwerke zu plärren nur um ihr eigenes eingeschrumpeltes Ego durch „Shares“ „Likes“ und „Amens“ aufzupolieren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady