Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mittels einer manipulierten WhatsApp-App ist es Hackern gelungen, Zitate und deren Absender in einem Chat zu fälschen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So berichtet die „New York Times„, dass es durch jene manipulierte Version es möglich sei, Zitate, also frühere Nachrichten von anderen Chat-Mitgliedern, die man neu posten und beantworten kann, komplett zu verändern, inklusive den Namen des eigentlich Zitierten, so die Sicherheitsfirma „Check Point Software Technologies“.

WhatsApp selbst ist bereits auf diese Möglichkeit aufmerksam geworden, allerdings bestreiten sie, dass es ein Fehler der App sei. Jede zitierte Nachricht noch einmal zu überprüfen, würde zu einem unverhältnismäßigen Datenstau auf den Servern führen und die App unnötig verlangsamen. Zudem gibt es diese Möglichkeit in WhatsApp eigentlich nicht, so dass dies auch nie nötig war.
WhatsApp arbeitet nun allerdings daran, Nutzer jener manipulierten WhatsApp-Version ausfindig zu machen und von dem Dienst auszuschließen.

Carl Woog, ein Sprecher von WhatsApp sagte dazu, dass es ähnlich sei wie bei Emails, die man ja in einer Antwort auch zitieren und verändern kann. Das Problem liegt allerdings nicht an der End-to-End Verschlüsselung in WhatsApp.

Gefährlicher Mißbrauch möglich

Wer nun glaubt, dass solche gefälschten Zitate einfach harmlos oder witzig seien, sei eines Besseren belehrt. WhatsApp wird ohnehin schon gerne dafür mißbraucht, Gerüchte zu verbreiten, dies könnte aber durch Zitatfälschungen eine neue Dimension erreichen.

Seit April 2018 verbreiten sich in Indien über WhatsApp falsche Gerüchte über Kindesentführer, woraufhin nachweislich bereits über zwei Dutzend unschuldige Menschen starben, die der Kindesentführung beschuldigt wurden. Ebenso verbreitete sich im März 2018 in Brasilien über WhatsApp das Gerücht, die der Bevölkerung angebotenen Impfungen gegen Gelbfieber würden das Virus erst recht verbreiten.

Man stelle sich vor, dass diese Gerüchte und Fake-News nun auch noch über WhatsApp als Zitate verbreitet werden, wo doch jeder dachte, dass es nicht möglich sei, diese zu fälschen…

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady