Ein WhatsApp Kettenbrief macht gerade die Runde: „Dieses Kind ist sehr krank…” Ferner behauptet dieser Kettenbrief eine schier wahnsinnige Selbstlosigkeit von WhatsApp.

- Sponsorenliebe | Werbung -

WhatsApp selbst würde die Menge der Verteilungen des Fotos zählen und dann eine Operation bezahlen.  Schlichtweg irrwitzig, jedoch wird dieses Bild weltweit in Form eines Kettenbriefes versendet. Es handelt sich dabei um dieses Bild:

image

Zu dem Bild findet man folgenden Text (sic!)

Dieses Kind ist sehr Krank. Die Eltern können sich keine OP leisten. Whats app zählt wie oft dieses Bild weitergeschickt wird. Einmal weiterschicken gleich ein Euro.

Das stimmt nicht!

Es gibt bei WhatsApp keinen Mechanismus (zumindest keinen Offiziellen) der es möglich macht zu kontrollieren, wie oft eine Nachricht, mit selbigen Inhalt, weitergeleitet wurde! Diese Art der Behauptungen kennen wir bereits von Facebook. Auch auf Facebook werden immer wieder Bilder von Kindern geteilt, bei denen angeblich dann durch Facebook die verschiedenen Operationen für diverse Erkrankungen bezahlt wird. Bei Facebook handelt es sich zumeist um reine Likegeilheit. Bei WhatsApp wiederum kann man keinen Like hinterlassen, hier müssen andere Motive der Antrieb sein.

Wer ist das Kind?

Leider war es uns bis dato nicht möglich, den Namen des Kindes im Netz ausfindig zu machen. Wir können zumindest im Moment nicht sagen, um wem es sich hier handelt. Was wir aber wissen ist, dass dieses abgebildete Kind immer wieder auf diversen Webseiten auftaucht, wenn es um das Thema: “Diese Kinder sehen wir Erwachsene aus” oder “Babys mit den längsten Haaren” geht. Dieses Bild wurde für eine Behauptung einfach missbraucht.

Nicht das erste Mal!

Es gab bereits schon einmal solch einen Kettenbrief. Damals hieß es, dass dieses Baby blind sei!

Dieses Bild unbedingt weiterschicken! Dieses Baby ist blind. WhatsApp zählt wie oft es geteilt wurde und bezahlt dann die Operation!

Der Inhalt als Wortlaut:

Dieses Bild unbedingt weiterschicken! Dieses Baby ist blind. WhatsApp zählt wie oft es geteilt wurde und bezahlt dann die Operation!

Wir haben hier über diesen Fall berichtet.

Unterbrich die Kette!

Sende dieses Bild einfach nicht weiter, denn es hat letztendlich keine negativen Konsequenzen, wenn keine weitere Verteilung stattfindet.

Ein Weiterverbreiten trägt lediglich dazu bei, bei anderen Empfängern für Unwohlsein, Angst und Unsicherheit zu sorgen und solche Nachrichten über einen langen Zeitraum am Leben zu erhalten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady