Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Aktuell kursiert auf WhatsApp die Nachricht, dass der Messenger-Dienst in Zukunft kostenpflichtig werde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nicht nur wir, sondern auch unser Kooperationspartner der “Watchlist-Internet” berichten nicht zum ersten Mal davon, dass es keinen Grund zur Sorge gibt, denn WhatsApp wird nicht kostenpflichtig.

Die angeblichen Kosten können Nutzer/innen vermeiden, wenn sie den erhaltenen Hinweis darüber an zehn ihrer Kontakte weiterleiten, heißt es. Diese Behauptungen sind falsch, denn bei dem Schreiben handelt es sich um einen erfundenen Kettenbrief. Er kann bedenkenlos gelöscht werden.

WhatsApp-nutzer/innen erhalten von ihren Kontakten Nachrichten, in denen es heißt, dass der Messenger zukünftig nicht mehr kostenlos sei. Damit WhatsApp-Nutzer/innen das Programm weiterhin unentgeltlich nutzen können, müssen sie die Nachricht an 10 ihrer Kontakte weiterleiten. Diese Nachrichten lesen sich anhand von einigen Beispielen, wie folgt:

DIESMAL KEIN FAKE STEHT AUCH IN FACEBOOK DRIN!!!!!

Lies mal

Liebe Whatsapp-user!

Wir, (Das Facebook-team) haben (wie ihr sicherlich schon bemerkt habt) Den kostenlosen Messenger ‚whatsapp‘ für Insgesamt 16 Milliarden Dollar gekauft. Da wir nun Whatsapp besitzen, wollen wir nur die User haben die Whatsapp auch wirklich nutzen. Deswegen, möchten wir alle die DIESE Nachricht erhalten haben darum bitten, sie an alle Kontakte weiter zu leiten. Geschieht die’s nicht, nehmen wir Das als Bestätigung Das dieser User Whatsapp nicht mehr nutzt, und somit wird sein Konto entfernt.

Das Facebook Team hat sich alle Nummern rauskopiert (gestern von ca. 11:30 bis 23:30) Sodass wir alles kontrollieren können ob ihr die Nachricht weitersendet oder nicht.

Sendet ihr, die User aber die Nachricht TATSÄCHLICH an 10 Kontakte weiter, bleibt der Messenger für die User die es gemacht haben, weiterhin kostenlos.

Liebe Grüße
Das Facebook-team.

Oder:

Habe ich eben erhalten bitte durchlesen – man kann es auch unter whatsapp.com in den FAQs nachlesen… Gruß

Nachricht von Jim Balsamico (CEO der WhatsApp) Wir haben zu viele Nutzer auf WhatsApp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, betrachten wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht. Bitte diese Meldung NICHT ignorieren, sonst wird WhatsApp die Aktivierung ihres Kontos nicht mehr erkennen. Wenn Sie ihr Konto wieder aktivieren wollen nachdem es gelöscht wurde, wird eine Gebühr von 25,00 auf Ihre monatliche Rechnung hinzugefügt.

Diesmal stimmts..
☞ Wichtige Meldung ☜
Dein geliebtes App WhatsApp wird in nächster Zeit kostenpflichtig, sprich es werden monatliche Kosten anfallen!
Um dies zu umgehen, hat die WhatsApp Gemeinde beschlossen, diesen Kettenbrief zu schreiben.
Damit diese Warnung Anklang findet, soll sie so oft wie möglich weitergesendet werden.
Dies ist auch der. Weg, um sich von den zukünftigen Kosten zu befreien. Somit kannst du von Glück sprechen, wenn du überhaupt diese Nachricht lesen konntest.
Nachdem du diese Nachricht erfolgreich (Doppelhaken) an 10 weitere Freunde versendet hast, wird dein WhatsApp Logo in roter Farbe aufleuchten.

Mit freundlichen Grüßen
Deine WhatsApp Gemeinde

!!!Steht sogar auf der homepage!!!

„Bitte macht bei der Aktion mit, damit wir weiterhin kostenlos miteinander schreiben können“

Oder:

Lieber Whats App Kunde!

Ab heute ist das Programm Whats App kostenpflichtig und kostet nur 1,23€. Außer du schickst die SMS an 10 Kontakte weiter dann leuchtet das Symbol grün auf ☑

Was hat es mit der Nachrichten auf sich?

Diese WhatsApp-Nachrichten sind Fälschungen und inhaltlich falsch. Das zeigt sich unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte:

  • Die Nachrichten geben vor, dass sie von WhatsApp stammen. Dazu hält das Unternehmen auf seiner Website fest: „Es ist wahrscheinlich, dass du Ziel eines betrügerischen Unterfangens geworden bist, wenn einer der folgenden Punkte, die WhatsApp Nachricht oder E-Mail, die du erhalten hast, beschreibt: Der Absender behauptet, im Namen von WhatsApp zu handeln.“
  • In einer der Mitteilungen heißt es: „man kann es auch unter whatsapp.com in den FAQs nachlesen… Gruß“. Eine Durchsicht der FAQs zeigt, dass sich darin kein Hinweis darüber findet, dass das Konto von Nutzer/innen bei ausbleibender Weiterleitung der Nachricht gesperrt wird.
  • An anderer Stelle ist in einem der Schreiben davon die Rede, dass „(a)b heute (…) das Programm Whats App kostenpflichtig (ist) und (…) nur 1,23€ (kostet)“. Rufen Sie den iTunes App Store oder Google Play auf und suchen nach WhatsApp finden Sie in der Artikelbeschreibung den Satz: „WhatsApp Messenger ist eine KOSTENLOSE Nachrichten-App“. Ein Preis in Höhe von 1,23 Euro wird nicht genannt.
  • Der Geschäftsführer von WhatsApp ist nicht – wie in einer der Nachricht behauptet – Jim Balsamico.
  • Empfänger/innen sollen den Text an zehn ihrer Kontakte weiterleiten. Im Zusammenhang damit schreibt WhatsApp auf seiner Website: „Um deine Kontakte vor potentiell gefährlichen Inhalten zu schützen, leite solche Nachrichten niemals weiter.“

Kettenbrief

Bei der WhatsApp-Nachricht handelt es sich um einen Kettenbrief. Er hat das Ziel, einen größtmöglichen Adressat/innenkreis zu erreichen. Aus diesem Grund findet sich in den Schreiben die Anweisung, die Benachrichtigung an 10 Kontakte weiterzuleiten. In Wahrheit verbreitet der Kettenbriefe Falschmeldungen und sollte deshalb nicht beachtet werden. Am besten ist es, wenn Empfänger/innen die erfundenen Nachrichten löschen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Wir empfehlen Ihnen, dass Sie Meldungen, die behaupten, dass WhatsApp zukünftig koste, nicht weiterleiten und löschen, denn andernfalls verbreiten sich die Falschmeldungen weiter!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung der gefälschten WhatsApp-Kettenbriefe.)

Quelle: Watchlist-Internet

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady